Nahrungsergänzungsmittel

Nestlé will Promedico übernehmen

, Uhr
Berlin -

Nestlé will seinen Partner Promedico übernehmen. Das österreichische Unternehmen vertreibt Nahrungsergänzungsmittel unter der Marke Pure, die bereits seit 2017 dem Lebensmittelriesen gehört.

Nestlé ist bereits mit 20 Prozent an Promedico beteiligt, jetzt will der Konzern das Unternehmen komplett übernehmen. „Wir dürfen Ihnen bestätigen, dass der Mikronährstoff-Experte Promedico und Nestlé Health Science (NHSc) Anfang Juni den vollständigen Zusammenschluss beider Unternehmen vereinbart haben“, bestätigt ein Sprecher. „Promedico wird als eigenständige Einheit bestehen bleiben. Auch die Verwaltungsstandorte und das Logistikzentrum des Unternehmens in Österreich bleiben erhalten.“ Der vollständige Zusammenschluss stehe unter dem Vorbehalt der Genehmigung der europäischen Kartellbehörden, die in Kürze erwartet werde.

Promedico wurde 1986 von Heinz Wallenko gegründet. Seit 1998 vertreibt die Firma die Mikronährstoffmarke Pure Encapsulations aus den USA. 2017 übernahm Nestlé den kanadischen Hersteller Atrium samt der Marke. Dem österreichischen Unternehmen gehören die Exklusivrechte für Pure in Deutschland und Österreich.

Auch neue Produkte werden in Graz entwickelt, zweites Standbein ist die Pro Academy. Die Familie ist nicht nur beteiligt, sondern auch im Unternehmen aktiv. Das Geschäft von Promedico wird von Alexander Wallenko, Sohn des Firmengründers, geführt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Medikament gege Hyperhidrose
Dr. Wolff: Axhidrox kommt ab August »
20 Hersteller, zahlreiche Highlights
APOTHEKENTOUR zu Gast in Nürnberg und Stuttgart »
Mehr aus Ressort
Rechenzentrum in Transformation
Noventi in Zahlen »
Noventi-Chef Sommer setzt auf Factoring
„Wir gucken in die Herzstücke der Apotheken“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Rechenzentrum in Transformation
Noventi in Zahlen»
Noventi-Chef Sommer setzt auf Factoring
„Wir gucken in die Herzstücke der Apotheken“»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»