Homöopathika

Homeda macht dicht APOTHEKE ADHOC, 27.11.2017 07:59 Uhr

Berlin - Der Homöopathika-Hersteller Homeda ist Geschichte. Das mittelständische Unternehmen aus dem schwäbischen Langenneufnach informiert „mit Bedauern“ darüber, dass es Produktion und Vertrieb seiner speziellen homöopathischen Arzneimittel eingestellt hat.

Die 1997 gegründete Firma war spezialisiert auf sogenannte „Homöo-Isopathie“, bei der körpereigene Stoffe des Patienten gesammelt, bio-physikalisch zurückgewonnen und danach zu einem individuellen Arzneimittel aufbereitet werden.

Zu den Spezialitäten des Unternehmens gehörten Globuli aus Nabelschnurblut, Plazenta und Muttermilch. Bei der sogenannten Neugeborenen-KSV wurde das Blut der Nabelschnur genutzt, bei der Plazenta-KSV der Mutterkuchen. Dabei konnte ein Vorrat für die ersten fünf Lebensjahre angelegt werden; die Kosten beliefen sich auf rund 500 Euro. Was nun aus den bestehenden Depots wird, scheint noch nicht festzustehen. Die Belegschaft arbeite „mit Hochdruck“ daran, den Inhabern „eine gute Lösung für die Zukunft anbieten zu können“.

Darüber hinaus waren mehrere Hundert weitere Präparate aus dem homöopathischen Spektrum im Sortiment vertreten. Über die Gründe für die Betriebseinstellung teilte das Unternehmen nichts mit, ebenso wenig wie die Zahl der betroffenen Arbeitsplätze. Homeda ist momentan nicht zu erreichen, auf der Website wird nur darauf verwiesen, dass das „kleine Team“ daran arbeite, die Anfragen zu beantworten.

Nosoden werden üblicherweise aus pathologisch oder krankhaft verändertem körpereigenen Material hergestellt, typische Ausgangsstoffe sind Blut, Eiter, Sekrete und sonstige Ausscheidungen. Klassische Nosoden, bei denen Krankheitserreger anderer Patienten genutzt wurden, bot Homeda wegen des fehlenden Bezugs zum Patienten nicht an. Beispiele für diese Therapierichtung sind Tuberkulinum, Psorinum oder Pertussinum.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Shop Apotheke verdoppelt Betriebsfläche»

Generikakonzerne

Stada: 580 km durch Frankfurt»

Sonnenschutz

UV-Sensor: La Roche-Posay kooperiert mit Apple»
Politik

ACAlert

Selbst die Apotheke wird grün»

Erstes Quartal 2019

Kassen mit Minus zu Jahresbeginn»

Notdienstpauschale

Neuer NNF-Rekord: 291,88 Euro»
Internationales

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»

Schweiz

Triumph für Apothekerverband: 200.000 für Petition»

Cannabidiol

CBD-Eis: Kunden sollen an FDA schreiben»
Pharmazie

Forschungsprojekt

Fortbildung: Uni befragt Apotheker»

BfArM

Weitere Xarelto-Fälschungen aufgetaucht»

PD-L1-Inhibitoren

Tecentriq-Kombi wirkt auch bei Lebermetastasen»
Panorama

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Übergewicht führt schon bei Kindern zu Bluthochdruck»

Nachtdienstgedanken

„Meine Versandapotheke bringt mir das auch“»

Andere Namen –  Andere Berufe  

Kennen Sie Karl Lauterback?»
Apothekenpraxis

ApoCheck

Die Bio-Wohlfühl-Apotheke»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ein unmoralisches Angebot»

Böhmermanns Globuli-Gospel

„Quatsch, Quatsch, Quatsch“»
PTA Live

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Bewerbungsfrist verlängert»

Stellenanzeige

Knurrige Chefin sucht PTA zum Streiten»

LABOR-Debatte

Reaktionen auf Taschentuch-Verbot: Was habt ihr erlebt?»
Erkältungs-Tipps

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»
Magen-Darm & Co.

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»

Heilpflanzenporträt

Angelikawurzel: Die Pflanze des Erzengels Raphael»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»