Ein Jahr My Life: Burda teilt gegen Umschau aus

, Uhr
Berlin -

Seit einem Jahr gibt es My Life, Burda zieht positive Bilanz: Das Heft sei „mit Abstand eine der erfolgreichsten Neueinführungen auf dem Zeitschriftenmarkt in den letzten Jahren“. Auch am Auflagenverlust der Konkurrenz misst man den eigenen Erfolg.

My Life habe sich nur ein Jahr nach dem Launch mit einer bezahlten Gesamtauflage von monatlich 2,34 Millionen Exemplaren (Ausgabe A+B) im ersten Quartal 2020 nachhaltig am Markt der Apothekenmedien etabliert. „Wir lieben den Wettbewerb“, so Kay Labinsky, Geschäftsführer BurdaLife. „My Life bringt als modernes Apothekenkundenmagazin endlich richtig Schwung in diesen bisher sehr einseitig, in der Hauptsache von einem großen Anbieter bespielten Markt.“

Laut Labinsky ist es Burda gelungen, „sowohl die Apothekerinnen und Apotheker als auch ihre Kunden, unsere Leser, nachhaltig für My Life zu begeistern“. Akutell sei das Magazin in mehr als 7000 Apotheken erhältlich. „Die hervorragende fachliche Qualität und das frische Magazinkonzept überzeugen immer mehr Vor-Ort-Apotheken, die ihren Kunden jetzt My Life die Hand geben“.

Laut Labinsky spiegelt sich der Erfolg nicht zuletzt in der Auflagenentwicklung bei der Konkurrenz wider: Laut IVW-Zahlen hatte die Umschau im ersten Quartal eine Auflage von 8,3 Millionen Expemplaren, nach 8,9 Millionen ein Jahr zuvor und 9,3 Millionen im ersten Quartal 2018.

My Life ist ein Baustein des „Zukunftspakt Apotheke“ von Burda und Noweda. Das Magazin sowie seine Ableger – ein monatliches Rätselheft, „Gut leben mit Diabetes“, die Kinderzeitschrift „Platsch“ und das Senioren-Magazin – werden in einem Joint Venture produziert. Seit Herbst ist Pharma Privat Partner des Zukunfstpakts.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Lange Schlangen vor Testzentren
Verkehrsstörungen wegen Testansturm »
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Mehr aus Ressort
Ältester Kommissionierautomat
Rowa #1 geht in Rente »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»