Streit über den „Umschau-Effekt“

, Uhr
Berlin -

Es kostet zwar Geld, aber ohne geht es auch nicht – nach diesem Motto setzen viele Apotheken auf Gratiszeitschriften für ihre Kundschaft. Und der Wort & Bild Verlag beteuert, dass sich das unter dem Strich auch lohnt, weil Leser:innen der Apotheken Umschau angeblich mehr Umsatz bringen. Über diese Werbung wurde jetzt vor dem Landgericht München I gestritten. Eine Entscheidung gibt es erst am Monatsende, aber die Richter haben in der mündlichen Verhandlung bereits blicken lassen, dass sie diese Darstellung nicht durchgehen lassen werden.

Der Wort & Bild Verlag hat gegenüber Apotheken damit geworben, dass ein „regelmäßiger Leser“ der Apotheken Umschau pro Monat 47,20 Euro Umsatz in die Apotheke bringt, „Nicht-Leser“ dagegen durchschnittlich nur 26,60 Euro. Die Botschaft: Die Differenz von 20,60 Euro Mehrumsatz pro Monat (immerhin 77 Prozent Steigerung) überkompensiert den Bezug der Hefte für die Apotheke.

Nun können „Nicht-Leser der Apotheken Umschau“ aber beispielsweise Leser:innen des Magazins My Life von Burda sein, das ebenfalls in Apotheken verteilt wird. Der Verlag findet die Aussage des Konkurrenten aus Baierbrunn irreführend. Apotheker:innen könnten sich durch die Werbung veranlasst fühlen, lieber die Umschau statt My Life zu verteilen.

Vor allem hatte man bei Burda Zweifel an der „Studie“ des Konkurrenten. Der Wort & Bild Verlag stützt sich auf die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Ipsos Instituts aus dem Jahr 2019. Burda zufolge gibt es dabei schon eklatante methodische Schwächen. So sollten die befragten Leser:innen ihre eigenen getätigten Umsätze schätzen, während bei den Nichtleser:innen Angaben der Apotheken verwendet wurden. Darüber hinaus sei schon nicht klar definiert, was ein „regelmäßiger Leser“ sein soll, monierte Burda.

Und selbst wenn die Werte richtig geschätzt wären, bestehe kein kausaler Zusammenhang zwischen den Umsätzen und der Lesehäufigkeit, kritisierte Burda. Genau dieser Eindruck werde mit der genauen Angabe von 20,60 Euro Mehrumsatz pro Monat aber erweckt. Weil der Wort & Bild Verlag die geforderte Unterlassungserklärung nicht abgab, traf man sich vor Gericht.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»