Apotheken-EDV

Awinta geschäftstüchtig hilfsbereit APOTHEKE ADHOC, 16.10.2017 14:57 Uhr

Berlin - Ein Freundschaftsdienst mit eindeutigen Absichten: Das Softwarehaus Awinta bietet ab sofort auch Kunden des insolventen Konkurrenten Optipharm eine kostenlose Nutzung des eigenen technischen Service an. Inwiefern die Mitarbeiter des Branchenprimus bei spezifischen Problemen mit einem anderen EDV-System helfen können, steht auf einem anderen Blatt.

Das Insolvenzverfahren über das Vermögen von Optipharm wurde formal am 27. September eröffnet. Wer offene Rechnungen mit der Firma aus Frankfurt/Oder hat, darf Zahlungen nur noch an Insolvenzverwalter Falk Eppert aus Templin leisten. Eigene Forderungen müssen Gläubiger bis zum 8. November in zweifacher Ausfertigung anmelden.

Zwar hatte Optipharm-Gründer und Geschäftsführer Dr. Michael Schönfelder seine rund 150 Kunden noch persönlich über die Situation informiert und um Geduld gebeten, doch der Wettbewerb hat natürlich bereits auf das Schlingern des Konkurrenten reagiert. In den Apotheken sprachen die Außendienstler anderer Softwarehäuser vor, um die Inhaber von einem Wechsel zu überzeugen.

Awinta geht nun mit dem Serviceangebot in Vorleistung. Optipharm-Kunden wurden gezielt angeschrieben: „Auch uns hat in der letzten Woche die Nachricht von der Zahlungsunfähigkeit Ihres derzeitigen Warenwirtschaftsanbieters Optipharm erreicht. Wir wissen, wie existenziell ein gut funktionierendes Warenwirtschaftssystem für den Erfolg einer Apotheke ist.“ Daher stehe die technische Hotline ab sofort auch allen Optipharm-Kunden zur Verfügung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema