Wirkstoffträger

Antihistaminika: Kontaktlinse mit Ketotifen APOTHEKE ADHOC, 08.04.2019 09:03 Uhr

Berlin - Der US-Konzern Johnson & Johnson (J&J) entwickelt derzeit eine vollkommen neue Applikationsform für Antihistaminika: eine ketotifenhaltige Kontaktlinse soll Allergiesymptome künftig lindern können. Nun wurden neue Daten der Phase-III-Studien veröffentlicht: Die Ergebnisse sind vielversprechend.

Etwa ein Fünftel der US-Bürger und ungefähr jeder dritte Deutsche leidet während der Allergiesaison unter juckenden und tränenden Augen. Verursacht werden diese Beschwerden meist durch verschiedene Pollen, Hausstaub oder Tierhaare. Die getesteten Einweglinsen von J&J enthalten Ketotifen, einen Wirkstoff aus der Gruppe der H1-Antihistaminika. Derzeit ist er bereits als Tablette oder in Form von Augentropfen auf dem Markt und kann die typischen Allergiebeschwerden lindern.

Die beiden randomisierten US-Studien wurden mit insgesamt 244 Teilnehmern durchgeführt. Ein Teil der Probanden erhielt die ketotifenhaltige Linse, der andere Teil eine wirkstofffreie Kontaktlinse. Die Tragedauer betrug 15 Minuten beziehungsweise 12 Stunden. Nach dem Einbringen von Allergenen in das Auge wurden die Probanden gebeten, ihren Juckreiz auf einer Skala von 1 bis 4 anzugeben. Die Auswertung der Ergebnisse konnte zeigen, dass die Probanden mit einer ketotifenhaltigen Linse deutlich weniger Juckreiz verspürten als die der Placebo-Gruppe. Einen signifikanten Einfluss auf die Rötung der Augen konnte jedoch nicht festgestellt werden.

Dr. Xiao-Yu Song, globaler Leiter für Forschung und Entwicklung von J&J Vision Care, ist zuversichtlich. Er sieht Potential in dem auf Kontaktlinsen basierenden Medikamentenabgabesystem. In der Zukunft könnte so eine völlig neue Art von Kontaktlinsen und Applikationsmöglichkeiten entstehen. Der Konzern will die Entwicklung und Forschung weiterführen und in Zukunft aufsichtsrechtliche Unterlagen für die Antihistaminika-freisetzende Kontaktlinse vorlegen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Shop Apotheke verdoppelt Betriebsfläche»

Generikakonzerne

Stada: 580 km durch Frankfurt»

Sonnenschutz

UV-Sensor: La Roche-Posay kooperiert mit Apple»
Politik

ACAlert

Selbst die Apotheke wird grün»

Erstes Quartal 2019

Kassen mit Minus zu Jahresbeginn»

Notdienstpauschale

Neuer NNF-Rekord: 291,88 Euro»
Internationales

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»

Schweiz

Triumph für Apothekerverband: 200.000 für Petition»

Cannabidiol

CBD-Eis: Kunden sollen an FDA schreiben»
Pharmazie

Forschungsprojekt

Fortbildung: Uni befragt Apotheker»

BfArM

Weitere Xarelto-Fälschungen aufgetaucht»

PD-L1-Inhibitoren

Tecentriq-Kombi wirkt auch bei Lebermetastasen»
Panorama

Andere Namen –  Andere Berufe  

Kennen Sie Karl Lauterback?»

Flohmarkt

Apotheke trödelt für Vor-Ort»

Pride Month

Regenbogen-Flagge bei Sandoz/Hexal»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ein unmoralisches Angebot»

Böhmermanns Globuli-Gospel

„Quatsch, Quatsch, Quatsch“»

Serverprobleme

Securpharm-Ausfälle: „Das zeigt, dass das kein stabiles System ist“»
PTA Live

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Bewerbungsfrist verlängert»

Stellenanzeige

Knurrige Chefin sucht PTA zum Streiten»

LABOR-Debatte

Reaktionen auf Taschentuch-Verbot: Was habt ihr erlebt?»
Erkältungs-Tipps

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»
Magen-Darm & Co.

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»

Heilpflanzenporträt

Angelikawurzel: Die Pflanze des Erzengels Raphael»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»