Augenerkrankungen

Kurzsichtigkeit: Kontaktlinse für Kinder zugelassen APOTHEKE ADHOC, 18.11.2019 14:42 Uhr

Berlin - Die Kurzsichtigkeit, medizinisch auch „Myopie“, ist ein häufiges Problem bei Kindern, welches mit späteren Komplikationen einhergehen kann. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat nun die erste Kontaktlinse zugelassen, die das Fortschreiten der Myopie bei Kindern im Alter zwischen acht und zwölf Jahren zu Beginn der Behandlung verlangsamen soll.

Häufig beginnt die Kurzsichtigkeit bereits im Kindesalter. Mit zunehmendem Alter nimmt sie meist stetig zu. Wenn sich bereits in frühem Alter eine schwere Myopie entwickelt, kann sie die Entstehung anderer Augenprobleme begünstigen. Oft erkranken die Kinder an frühem Katarakt oder einer abgelösten Netzhaut im Erwachsenenalter. Kurzsichtigkeit ist weltweit die häufigste Ursache für korrigierbare Sehstörungen. Entfernte Objekte werden unscharf wahrgenommen. Dies geschieht dadurch, dass entweder der Augapfel zu lang oder der Brechwert der Augenlinse zu hoch ist: Das Auge kann sich nicht richtig scharf stellen. Normalerweise ergeben die aus der Ferne kommenden Lichtstrahlen genau auf der Netzhaut ein scharfes Bild. Bei Kurzsichtigkeit hingegen bündeln sich die Lichtstrahlen schon vor davor und das Bild ist verschwommen.

Bis zum Ende der Grundschulzeit entwickeln in Deutschland etwa 15 Prozent der Kinder eine Kurzsichtigkeit, bis zum Alter von 25 Jahren steigt die Rate auf etwa 45 Prozent. Ursache kann genetische Veranlagung sein. Für die Zunahme in vielen Ländern machen Experten aber vor allem Verhaltensänderungen verantwortlich, auch die Lebensbedingungen im Allgemeinen haben Einfluss: Das Lesen von Büchern und Zeitungen sowie intensive Beschäftigung mit Smartphones, Tablets und Computern können die Entstehung begünstigen.

Bei den durch die FDA zugelassenen „MiSight-Kontaktlinsen“ von CooperVision handelt es sich um weiche Tageslinsen: Sie sollen täglich getragen werden, um die Kurzsichtigkeit zu korrigieren und das Fortschreiten der Myopie bei Kindern zu verlangsamen. Die Linsen korrigieren den Brechungsfehler, ähnlich wie Standard-Kontaktlinsen. Zusätzlich fokussieren spezielle Umfangsringe in der Linse einen Teil des Lichts vor der Retina. Dadurch soll der Reiz verringert werden, der das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit verursacht. Die Einweg-Linsen sind nicht für den mehrfachen Gebrauch geeignet. Am Ende des Tages muss die Linse entsorgt werden. Zudem dürfen sie nicht über Nacht getragen werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

RKI erweitert routinemäßige Überwachung

Atemwegtests nun auch auf Coronavirus»

Pandemie

Spahn: Coronavirus kommt auch nach Deutschland»

Sicherheitsmaßnahmen

Coronavirus: Berlin plant Quarantäne-Zentren»
Markt

Interview mit Marcus Freitag (Phoenix)

„deine Apotheke“ ein Jahr gratis, dann im Umschau-Paket»

OTC-Marken

Stada übernimmt Cetebe, Venoruton und Lemocin»

Antiallergikum jetzt rezeptfrei

Desloratadin kann kommen – Kampfpreis bei Hexal»
Politik

Parteivorsitz

CDU steuert auf Kampfkandidatur zu»

Arge PareZu

Neue Hilfstaxe: Apotheker befürchten hohe Verluste»

90 Prozent des Rx-Umsatz über Präsenzapotheken

DocMorris: Marktplatz verzichtet auf Rx-Boni»
Internationales

Neuer Rahmenvertrag in England

Kliniken lagern Medikationsmanagement an Apotheken aus»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

Blutvergiftung

Sepsis: Neue Empfehlungen der S3-Leitlinie»

Desloratadin und Levocetirizin

Was können die neuen Antiallergika?»

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Ein Kater im Notdienst»

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»
Apothekenpraxis

Übergangsregelung für defekte Notfallpens

Emerade: So muss das (vorläufige) Ersatzrezept aussehen »

Hanau

Mit Knabberzeug: Apotheke lässt Rezeptfälscher auflaufen»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»