Ophthalmologie

Atropin gegen Kurzsichtigkeit bei Kindern

APOTHEKE ADHOC, 18.10.2019 09:04 Uhr

Berlin -

Kurzsichtigkeit ist ein zunehmendes Problem bei Kindern. Auf dem Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft wurde eine Off-label-Therapie mit niedrig dosierten Atropin-Augentropfen vorgestellt – sie soll wirksam und gut verträglich sein.

Die Substanz Atropin wird aus der Tollkirsche gewonnen. Schon seit langer Zeit ist bekannt, dass sie Kurzsichtigkeit aufhalten kann. Wegen ihrer Nebenwirkungen kam die Substanz jedoch häufig für eine Therapie nicht in Frage: Blendung und Nahsichtstörung sind die bekanntesten unerwünschten Effekte. Forscher aus Singapur haben nun eine Konzentration gefunden, die das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit um bis zu 50 Prozent mindert, gleichzeitig jedoch weitgehend nebenwirkungsfrei ist. „Leichte Blendungsempfindlichkeit und Nahsichtstörung bilden sich bei Absetzen vollständig zurück, sodass kein Schaden entsteht“, erklärte Professor Dr. Wolf Lagrèze von der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg.

Dass niedrigdosierte Atropin-Tropfen mit einer Konzentration von 0,01 Prozent gut wirksam und verträglich sind, belegen inzwischen große und aussagekräftige Studien aus Asien. Dies hat Auswirkungen auf die Therapie: „Seit der Veröffentlichung dieser Daten hat sich die Anwendung niedrigdosierter Atropin-Augentropfen weltweit sehr schnell durchgesetzt und wird auch in Deutschland seit wenigen Jahren von vielen Augenärzten in Kliniken und Praxen eingesetzt“, betonte Lagrèze. Verschiedene Länder – darunter auch Deutschland – haben dahingehend Leitlinien und Behandlungsempfehlungen formuliert. Dennoch handelt es sich bei dieser Behandlung um einen Off-Label-Use: Eltern müssen also darauf hingewiesen werden, dass es sich um einen Gebrauch handelt, für den es bei Kurzsichtigkeit noch keine offizielle Zulassung gibt.

Die Therapie mit den Atropin-Augentropfen ist für Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren geeignet, bei denen die Kurzsichtigkeit pro Jahr um mindestens eine halbe Dioptrie zunimmt. Für die Behandlung wird jeweils ein Tropfen der Zubereitung abends vor dem Zubettgehen in jedes Auge appliziert. Durch unwillkürliches Blinzeln kommt es zu einer guten Verteilung des Wirkstoffs. „Wichtig ist eine Tropfen-Zubereitung ohne Konservierungsmittel“, betonte Lagrèze. „Nach zwei Jahren Therapiedauer entscheidet der Augenarzt, ob die Behandlung fortgesetzt werden sollte.“ Aktuell ist in Deutschland eine Behandlungsstudie in Vorbereitung, um zu überprüfen, ob das Atropin-Konzept auch in einer nicht-asiatischen Population eine vergleichbare Wirkung entfaltet.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

180 PCR-Ergebnisse in 30 Minuten

Medsan:„PCR-Tests geben auch Auskunft über das Anteckungsrisiko“»

Nur noch Corona-Verdachtsfälle

Notfallpraxen: Warteschlange als Risiko»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

BioNTech-Impfstoff: EMA entscheidet noch im Dezember »
Markt

Produkte sollen sichtbarer werden

Movicol-Hersteller Norgine plant OTC-Offensive»

Sonderrechte für Pharma-Logistiker

Trans-o-flex versorgt Notfallversorger»

Erst Expresslieferung, dann Amazon?

Apo-Discounter: „Nur die Hälfte der Apotheken wird überleben“»
Politik

Helfer dringend gesucht

Impfzentren: Berlin zahlt Mindestlohn»

Corona-Impftstoff

Laschet: Keine Sekunde Verzug beim Impfen»

Nordrhein-Westfalen

Masken-Politikum: Laschets van-Laack-Connection»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Studie zur Verordnung von ADHS-Medikamenten

ADHS: Kinder kriegen weniger Ritalin – Erwachsene dafür mehr»

Zauberpilze gegen Depressionen

Psilocybin: Besserung innerhalb eines Tages»

Chargenüberprüfung

Riboirino: Weiße Verunreinigung am Flaschenhals»
Panorama

Berlin

Technoclubs werden Testzentren»

Corona-Schutzmaßnahmen

Warteschlange turnt Kunden ab»

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»
Apothekenpraxis

adhoc24

100 Apotheken für den Impfstoff / „Verbund starke Apotheke“ / Weihnachtsgeschäft adé»

Corona-Massenimpfung

Apotheker zweifelt an Tiefkühlimpfstoff»

Corona-Kontaktbeschränkungen

Weihnachtsgeschäft: Apothekenteams sind skeptisch»
PTA Live

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Erkältungs-Tipps

Allergien sind Türöffner

Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona»

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»