Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben APOTHEKE ADHOC, 06.07.2020 13:15 Uhr

Berlin - Die Standesvertretung der Schweizer Apotheker steht vor einer großen Niederlage: Mehr als zwei Jahre ist der Schweizer Apothekerverband Pharmasuisse gegen die Einführung eines sogenannten Referenzpreissystems Sturm gelaufen, samt Demonstration in Bern und Petition mit 200.000 Unterschriften. Doch es war offenbar vergebens. Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates (SGK-N) – das Pendant zum deutschen Bundesgesundheitsausschuss – hat die Regelung vergangene Woche beschlossen, sie geht jetzt als Empfehlung an die Schweizer Regierung, die sie nach Stand der Dinge umsetzen wird. Auch der sogenannte Vertriebsanteil soll demnach zu Ungunsten der Apotheker reformiert werden.

Der Name des Reformpakets erklärt schon ausreichend, worum es bei den Neuregelungen gehen soll: „Maßnahmen zur Kostendämpfung in der Krankenversicherung“. Paket 1a wurde vergangenes Jahr beschlossen, nun hat der SGK-N zwei der drei Vorschläge aus Paket 1b verabschiedet. Und die haben es aus Apothekensicht in sich: „Die Kommission nahm zwei Anträge an mit dem Ziel, die Ausgaben für Medikamente zu senken“, heißt es aus dem Schweizer Parlament. Erstens sollen die Apotheker und die selbstdispensierenden Ärzte verpflichtet werden, das preisgünstigste Medikament abzugeben, wenn mehrere medizinisch gleich geeignete Arzneimittel mit gleicher Wirkstoffzusammensetzung von der Krankenversicherung übernommen werden. Die Kasse zahlt dann nur noch den Preis des günstigsten Präparats. Wünscht der Patient ausdrücklich ein anderes, muss er die Differenz selbst zahlen. Zweitens soll der Vertriebsanteil für austauschbare Medikamente fix sein und sich am günstigen Produkt orientieren.

„Konsterniert“ habe Pharmasuisse das Votum zur Kenntnis genommen. Von den Apothekern kommt entschiedener Protest: „Grundsätzlich verteidigt der Schweizerischer Apothekerverband Pharmasuisse die Praxis, dass Patientinnen und Patienten das am besten geeignete Arzneimittel zu den niedrigsten Kosten erhalten und nicht das billigste“, so der Verband auf Anfrage. „Das sogenannte ‚Billigstprinzip‘ missachtet die Qualität, zerstört den Wettbewerb und gefährdet die Versorgungssicherheit. Wenn Apotheker oder abgebende Ärzte verpflichtet werden, das preisgünstigste Medikament abzugeben, werden chronische Patienten gezwungen, die Medikamente häufig zu wechseln, was die Therapietreue und den Therapieerfolg gefährden und/oder sie müssen die Preisdifferenz aus der eigenen Tasche bezahlen.“

Ein besonders toxisches Gemisch bildet dabei die gleichzeitige Einführung von Referenzpreissystem und neuem Vertriebsanteil. Denn der reformierte Vertriebsanteil behindere die Förderung der Abgabe von preiswerten Generika, weil die Vertriebsmargen der Originale höher sind. Gleichzeitig hätten sich die Medikamenten-Preisklassen in den vergangenen Jahren erheblich verschoben: Laut Iqvia-Zahlen machen fast 98 Prozent der Arzneimittel der Spezialitätenliste (SL), also der erstattungsfähigen Rx-Präparate, weniger als 50 Prozent der von der Krankenversicherung übernommenen Kosten aus. Der Anteil der Generika an den Packungszahlen steige, ihr Anteil an den Kosten wiederum sinke. „Fallen die Fabrikabgabepreise jedoch deutlich unter 15 Franken, wirkt sich dies in hohem Masse auf den Vertriebsanteil aus“, so Pharmasuisse. Ganz im Gegensatz zu den steigenden Logistikkosten aufgrund des zunehmenden Mengenwachstums bei den Medikamenten würden die Vertriebseinnahmen kontinuierlich sinken. „Mit dem heutigen System arbeiten die Offizinapothekerinnen und -apotheker, die einen hochstehenden Service public erbringen, mehr und verdienen weniger!“, so der Verband.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

7 Hersteller im Test

Wie zuverlässig sind Antigen-Schnelltests?»

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»