Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben APOTHEKE ADHOC, 06.07.2020 13:15 Uhr

Berlin - Die Standesvertretung der Schweizer Apotheker steht vor einer großen Niederlage: Mehr als zwei Jahre ist der Schweizer Apothekerverband Pharmasuisse gegen die Einführung eines sogenannten Referenzpreissystems Sturm gelaufen, samt Demonstration in Bern und Petition mit 200.000 Unterschriften. Doch es war offenbar vergebens. Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates (SGK-N) – das Pendant zum deutschen Bundesgesundheitsausschuss – hat die Regelung vergangene Woche beschlossen, sie geht jetzt als Empfehlung an die Schweizer Regierung, die sie nach Stand der Dinge umsetzen wird. Auch der sogenannte Vertriebsanteil soll demnach zu Ungunsten der Apotheker reformiert werden.

Der Name des Reformpakets erklärt schon ausreichend, worum es bei den Neuregelungen gehen soll: „Maßnahmen zur Kostendämpfung in der Krankenversicherung“. Paket 1a wurde vergangenes Jahr beschlossen, nun hat der SGK-N zwei der drei Vorschläge aus Paket 1b verabschiedet. Und die haben es aus Apothekensicht in sich: „Die Kommission nahm zwei Anträge an mit dem Ziel, die Ausgaben für Medikamente zu senken“, heißt es aus dem Schweizer Parlament. Erstens sollen die Apotheker und die selbstdispensierenden Ärzte verpflichtet werden, das preisgünstigste Medikament abzugeben, wenn mehrere medizinisch gleich geeignete Arzneimittel mit gleicher Wirkstoffzusammensetzung von der Krankenversicherung übernommen werden. Die Kasse zahlt dann nur noch den Preis des günstigsten Präparats. Wünscht der Patient ausdrücklich ein anderes, muss er die Differenz selbst zahlen. Zweitens soll der Vertriebsanteil für austauschbare Medikamente fix sein und sich am günstigen Produkt orientieren.

„Konsterniert“ habe Pharmasuisse das Votum zur Kenntnis genommen. Von den Apothekern kommt entschiedener Protest: „Grundsätzlich verteidigt der Schweizerischer Apothekerverband Pharmasuisse die Praxis, dass Patientinnen und Patienten das am besten geeignete Arzneimittel zu den niedrigsten Kosten erhalten und nicht das billigste“, so der Verband auf Anfrage. „Das sogenannte ‚Billigstprinzip‘ missachtet die Qualität, zerstört den Wettbewerb und gefährdet die Versorgungssicherheit. Wenn Apotheker oder abgebende Ärzte verpflichtet werden, das preisgünstigste Medikament abzugeben, werden chronische Patienten gezwungen, die Medikamente häufig zu wechseln, was die Therapietreue und den Therapieerfolg gefährden und/oder sie müssen die Preisdifferenz aus der eigenen Tasche bezahlen.“

Ein besonders toxisches Gemisch bildet dabei die gleichzeitige Einführung von Referenzpreissystem und neuem Vertriebsanteil. Denn der reformierte Vertriebsanteil behindere die Förderung der Abgabe von preiswerten Generika, weil die Vertriebsmargen der Originale höher sind. Gleichzeitig hätten sich die Medikamenten-Preisklassen in den vergangenen Jahren erheblich verschoben: Laut Iqvia-Zahlen machen fast 98 Prozent der Arzneimittel der Spezialitätenliste (SL), also der erstattungsfähigen Rx-Präparate, weniger als 50 Prozent der von der Krankenversicherung übernommenen Kosten aus. Der Anteil der Generika an den Packungszahlen steige, ihr Anteil an den Kosten wiederum sinke. „Fallen die Fabrikabgabepreise jedoch deutlich unter 15 Franken, wirkt sich dies in hohem Masse auf den Vertriebsanteil aus“, so Pharmasuisse. Ganz im Gegensatz zu den steigenden Logistikkosten aufgrund des zunehmenden Mengenwachstums bei den Medikamenten würden die Vertriebseinnahmen kontinuierlich sinken. „Mit dem heutigen System arbeiten die Offizinapothekerinnen und -apotheker, die einen hochstehenden Service public erbringen, mehr und verdienen weniger!“, so der Verband.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Corona-Zahlen

Spahn: Anstieg „sehr besorgniserregend“»

Nur gezielt auf Covid-19 testen

Labore warnen: An der Kapazitätsgrenze»

Barmer-Studie

Covid-19: Mehr Krankschreibungen bei Jüngeren»
Markt

Logistikdienstleister

Hedgefonds steigt bei Hermes ein»

Apobank-Dividende

„Wir können und wollen, aber wir müssen auch dürfen“»

Frauengesundheit

Wechseljahresbeschwerden: Bayer kauft Kandy»
Politik

Neun Treffen, keine Lösung

BMG äußert sich zu Apothekenfragen»

LAK Hessen

Apothekerin steigt in Geschäftsführung auf»

Feldmeier soll neuer BPI-Chef werden

BPI und Desitin: Zentgraf übergibt an Apotheker»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Hohe Sensitivität und Spezifität

KI soll Darmkrebs diagnostizieren»

Arzneimittelrückrufe

Nitrosamine in Arzneimitteln: Mögliche Ursachen identifiziert»

Rückruf

Minirin: Emra folgt Kohlpharma»
Panorama

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»
Apothekenpraxis

Brief an Spahn und Spahn

Apotheker retaxiert Retax»

Kasse nimmt Apotheke in die Pflicht

Beschaffungskosten: Apotheker muss für Patienten geradestehen»

Änderung im Rahmenvertrag

Lieferengpässe: Keine Mehrkosten für Versicherte»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»