Schweiz

Mit Festpreisen 800 Millionen sparen APOTHEKE ADHOC, 30.08.2018 13:04 Uhr

Berlin - Generika seien in der Schweiz bis zu 300 Prozent teurer als im Ausland, kritisiert der Krankenkassenverband Curafutura und unterstützt damit den Vorstoß der Preisüberwacher und des Schweizer Bundesrates, ein Referenzpreissystem einzuführen. Wenn Krankenkassen nur noch Wirkstoffe vergüten müssten statt teure Produktnamen, ließen sich pro Jahr 800 Millionen sparen. Ärzte, Apotheker und Hersteller wehren sich gegen die Pläne. Man befürchtet etwa Einbußen bei der Qualität der Medikamente, Versorgungsengpässe oder warnt vor dem Verlust der Innovationskraft der Branche in der Schweiz.

Wer in der Schweiz ein Medikament kaufen will, muss im EU-Ländervergleich häufig mehr bezahlen. Die Preisunterschiede sind teilweise erheblich. Wie der Krankenkassenverband Curafutura nun aufzeigte, kostet beispielsweise eine Tablette Pantoprazol von Sandoz in den Niederlanden umgerechnet 3 Rappen, in Deutschland 29 Rappen und in der Schweiz 53 Rappen. Gewisse Preisdifferenzen lassen sich in der Schweiz durch das allgemein höhere Preisniveau erklären, solche Extremfälle aber nicht, meinen die Krankenversicherer, und unterstützen den Vorstoß des Preisüberwachers und des Schweizer Bundesrats, ein Referenzpreissystem für Medikamente einzuführen.

In wenigen Wochen soll Bundesrat Alain Berset präsentieren, wie das Referenzpreissystem konkret ausgestaltet werden soll. Doch das Prinzip ist bereits klar: Medikamente mit gleichen Wirkstoffen werden in Gruppen eingeteilt. Für die Gruppe wird anschließend ein Maximalpreis festgelegt, der sich am günstigsten Präparat orientiert. Dieser Referenzpreis soll sowohl für Originalpräparate mit abgelaufenem Patentschutz als auch für Generika gelten.

Der Krankenversicherer vergütet dann nur noch den Referenzpreis. Falls ein Patient sich also für ein teureres Präparat entscheidet, darf er das weiterhin, muss allerdings die Preisdifferenz selbst berappen. Patienten sollen so mehr Anreiz erhalten, günstige Medikamente zu beziehen, die ihnen von der obligatorischen Krankenversicherung vergütet werden. Dadurch erhoffen sich die Befürworter eine Ersparnis von bis zu 800 Millionen Franken. Der Systemwechsel soll für Patienten keinen qualitativen Unterschied bringen, beteuern sie. Denn aus medizinischen Gründen könnte der Arzt ja weiterhin ein teureres Präparat verschreiben, das der Versicherer dann vollumfänglich rückerstatten müsste.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Corona-Impfstoff

Curevac soll an die Börse»

Klinische Studie gestartet

Ruconest: Conestat alfa bei Covid-19»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Paul-Ehrlich-Institut: Erste Impfungen ab Jahresende»
Markt

Künftig mehr Pfleger und Therapeuten

Jahresbericht: Noventi in jeder zweiten Apotheke»

Philipp Lahms Kosmetikfirma

Sixtus: Aktionsangebot bei Aldi»

Zusatzgebühren für „Fremdkonnektoren“

TI-Anschluss: Wettbewerb auf Kosten der Apotheken?»
Politik

Beteiligung an Impfstoffhersteller

„Strategisches Interesse“: Altmaier rechtfertigt Curevac-Deal»

Botendienst-Vergürung

Schmidt: Honorar-Halbierung „nicht unmittelbar nachvollziehbar“»

Zu heiß für Medikamente

Temperaturkontrolle: Phagro warnt vor Versandhandel»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Studienziele verfehlt

Roche floppt mit Etrolizumab»

„Bieten Sie auf keinen Fall Schmerzmittel an“

Akupunktur statt Analgetika: Streit um Leitlinie»

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»
Panorama

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»
Apothekenpraxis

Anwalt kommentiert Hüffenhardt-Entscheidung

„Nicht alles, was DocMorris sich überlegt, ergibt Sinn“»

Rechnungsverzug auf Rekordniveau

Zahlungsmoral leidet wegen Corona»

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»
PTA Live

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»