Schweiz

Tiefpreiser sollen teurer werden APOTHEKE ADHOC, 04.02.2019 12:13 Uhr

Berlin - Gemeinsam mit dem Versicherungsverband Curafutura wollen die Apotheker in der Schweiz die Preisbildung für Arzneimittel neu gestalten. Der Anreiz zum Verkauf teurer Medikamenten soll entfallen.

Nachdem im Herbst der Bundesrat bereits einen Vorschlag zur Senkung der Medikamentenkosten präsentierte, nahmen sich nun die Apotheker selbst der Sache an: Es müsse der Fehlanreiz beseitigt werden, dass Apotheker umso mehr verdienten, je teurer das Medikament sei. Bislang bestätigen auch die Verkaufszahlen laut Iqvia, dass es sich für Ärzte und Apotheker lohnt, teure Medikamente zu verkaufen: Knapp 60 Prozent aller in der Schweiz verkauften Medikamente fallen in die unterste Preisklasse, welche zwischen 0 und 14,99 Franken liegt. Der von Ärzten und Apothekern erzielte Umsatz mit Präparaten aus diesem Preissegment liegt bei knapp 10 Prozent. Einen größeren Teil machen hier die Packungen mit einem Preis zwischen 15 und 199,99 Franken aus.

Daraufhin wurde der Vorschlag von Curafutura und dem Apothekerverband Pharmasuisse ausgearbeitet, wie in Zukunft der Vertriebsanteil eines Medikaments berechnet werden soll: Der preisbezogene Zuschlag soll 3 Prozent betragen, dazu kommt ein fixer Zuschlag von 14,85 Franken. Dieser variiert derzeit zwischen 4 und 240 Franken – je nach Herstellerabgabepreis und somit auch Preisklasse. Auch die Unterscheidung beziehungsweise Einordnung der Medikamente in die jeweilige Preisklasse soll laut Pharmasuisse entfallen. Insgesamt soll das Honorar bei 300 Franken gedeckelt sein.

Wie hoch die Einsparungen bei den jeweiligen Modellen ausfallen sollen, kann zum jetztigen Zeitpunkt nicht beziffert werden. Versicherer und Apotheker lehnen den Vorschlag des Bundesrates zur Senkung der Gesundheitskosten ab: Mit einem Referenzpreissystem würden Patienten demnach laufend entweder zum Medikamentenwechsel oder zum Bezahlen des Differenzbetrags gezwungen. Das führe zu einer schlechteren Therapietreue und damit zu höheren Kosten. Die Maßnahmen wären weniger radikal und würden den Anreiz, teure Medikamente vermehrt zu verordnen, erhalten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Bouvain: Von Sanofi zu Klosterfrau»

Packungsrelaunch

Facelift für Grippostad, Ampel für Neuroderm»

Kommentar

DocMorris: Konsequent grenzwertig»
Politik

Schadenersatzprozess

Klage gegen Apothekerkammer: DocMorris muss warten»

„Rahmenvertrag missachtet“

Kammer: DocMorris ist keine Apotheke»

EU-Verordnung

Neue Regeln für bilanzierte Diäten»
Internationales

700 Betriebe machen dicht

Securpharm: Apotheken in Bulgarien streiken»

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»
Pharmazie

Dosisreduktion

Colchicum: Maximal 6 mg pro Gichtanfall»

Enoxaparin-Biosimilar

Heparin: 60, 80 und 100 mg im Doppelpack»

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»
Panorama

Frau verursacht Autounfall

Hustenstiller kostet Versicherungsschutz»

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»
Apothekenpraxis

Bis nachts um halb eins in der Rezeptur

PTA krank: Apotheker vor dem Nervenzusammenbruch»

Gallery of Inspiration

Zukunft testen bei VISION.A»

LABOR-Download

Kundenflyer: Arzneimittelentsorgung»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Kapsel-Premiere: 25 Prozent Abweichung mit Ibu»

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»
Erkältungs-Tipps

Wahrheit oder Lüge

Erkältungsmythen: Was ist dran?»

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»