Plakataktion in Luzern

Diagnose: DJ Bobo APOTHEKE ADHOC, 05.02.2019 15:28 Uhr

Berlin - Dj Bobo soll Patienten in Luzern ein bisschen erziehen: Ab sofort lächelt der Schweizer Musiker von Plakaten und verkündet: „Gehen Sie nicht wegen jedem Bobo zum Arzt!“ Des Sängers Honorar dafür liegt bei 100.000 Schweizer Franken (rund 87.600 Euro).

Es geht ums Sparen. Der Kanton will mit der Aktion erreichen, das Kostenwachstum im Gesundheitswesen und in der Folge die Prämienexplosion zu bremsen. Experten des Bundesrates schätzen, dass 20 Prozent der Behandlungen unnötig oder unwirksam sind. DJ Bobo soll nun daran erinnern, dass man vielleicht nicht jedem Halskratzen oder wegen jeder leichten Magenverstimmung gleich zum Arzt rennen muss.

Ein medizinischer Rat des erfolgreichsten Schweizer Sängers, der aus dem Kanton Aargau stammt: „Bei Heiserkeit muss ich meine Stimme schonen. Mit Salzwasser gurgeln hilft da genauso gut wie eine halbe Stunde beim Hausarzt.“ Mit dem Plakat soll an die Eigenverantwortung der Patienten appelliert werden. Wer eigenverantwortlich mit Salzwasser gurgelt, hilft mit, die hohen Gesundheitskosten zu senken. Seit 1995 ist der Anteil der Gesundheitskosten im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt stetig gestiegen. 2016 lagen die Gesundheitsausgaben bei rund 12 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Jeder achte Franken fliesst somit in die Gesundheitsversorgung. Die Kosten liegen im Kanton Luzern zwar unter dem schweizerischen Durchschnitt, der Kostenanstieg unterscheidet sich aber nicht vom nationalen.

Der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf erläutert die Plakat-Aktion: „Jeder Bagatellfall verursacht unnötige Kosten.“ Die Notfallpraxen im Kanton Luzern seien teilweise überlastet, dies gehe auf Kosten jener Patienten, die tatsächlich Notfälle seien. Zwischen 2013 und 2017 ist die Zahl der Arztbesuche in der Schweiz um zehn Prozent gestiegen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Amazon-Apotheker

Grintz: „Ich wurde schon als Kaufmann beschimpft“»

Erkältungsmittel

Cineol Pohl 300 mg: Verstärkung für Gelomyrtol Forte»

Reduktion von Verwaltungskosten

63 Jobs: Stada baut um»
Politik

Steuern

BGH: PKV darf sich Umsatzsteuer für Zytos zurückholen»

50.000 Unterstützer gesucht

#MitUnsNicht: Studenten kämpfen für Rx-Versandverbot»

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»

Pankreastumore

Zanosar: Ende des Einzelimports»

Lieferengpass

Darum fehlt Simva Basics»
Panorama

Frau verursacht Autounfall

Hustenstiller kostet Versicherungsschutz»

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»
Apothekenpraxis

LABOR-Download

Kundenflyer: Arzneimittelentsorgung»

Pharmaziestudenten

Warum der BPhD die Rx-VV-Petition nicht unterstützt»

Healthcare-Barometer 2019

PwC: Drei Viertel der Deutschen wollen Medikamente online»
PTA Live

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»
Erkältungs-Tipps

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»