Plakataktion in Luzern

Diagnose: DJ Bobo APOTHEKE ADHOC, 05.02.2019 15:28 Uhr

Berlin - Dj Bobo soll Patienten in Luzern ein bisschen erziehen: Ab sofort lächelt der Schweizer Musiker von Plakaten und verkündet: „Gehen Sie nicht wegen jedem Bobo zum Arzt!“ Des Sängers Honorar dafür liegt bei 100.000 Schweizer Franken (rund 87.600 Euro).

Es geht ums Sparen. Der Kanton will mit der Aktion erreichen, das Kostenwachstum im Gesundheitswesen und in der Folge die Prämienexplosion zu bremsen. Experten des Bundesrates schätzen, dass 20 Prozent der Behandlungen unnötig oder unwirksam sind. DJ Bobo soll nun daran erinnern, dass man vielleicht nicht jedem Halskratzen oder wegen jeder leichten Magenverstimmung gleich zum Arzt rennen muss.

Ein medizinischer Rat des erfolgreichsten Schweizer Sängers, der aus dem Kanton Aargau stammt: „Bei Heiserkeit muss ich meine Stimme schonen. Mit Salzwasser gurgeln hilft da genauso gut wie eine halbe Stunde beim Hausarzt.“ Mit dem Plakat soll an die Eigenverantwortung der Patienten appelliert werden. Wer eigenverantwortlich mit Salzwasser gurgelt, hilft mit, die hohen Gesundheitskosten zu senken. Seit 1995 ist der Anteil der Gesundheitskosten im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt stetig gestiegen. 2016 lagen die Gesundheitsausgaben bei rund 12 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Jeder achte Franken fliesst somit in die Gesundheitsversorgung. Die Kosten liegen im Kanton Luzern zwar unter dem schweizerischen Durchschnitt, der Kostenanstieg unterscheidet sich aber nicht vom nationalen.

Der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf erläutert die Plakat-Aktion: „Jeder Bagatellfall verursacht unnötige Kosten.“ Die Notfallpraxen im Kanton Luzern seien teilweise überlastet, dies gehe auf Kosten jener Patienten, die tatsächlich Notfälle seien. Zwischen 2013 und 2017 ist die Zahl der Arztbesuche in der Schweiz um zehn Prozent gestiegen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmaskandal

Lunapharm fordert Entschädigung vom Land»

Pharmakonzerne

Bayer-Aufsichtsrat: Chefwechsel bringt nichts»

Blisterzentren

Blister 5 wird Multidos»
Politik

Parkplätze fehlen

Kindergarten sorgt für Kundenschwund»

„Er schafft 'ne Menge weg“

Merkel lobt Spahn»

AVWL kritisiert Kabinettsbeschluss

Michels: Spahn schwächt die Apotheken»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Allergenpräparate

ALK: Pangramin Ultra geht»

Kolorektalkarzinom

Zulassungsstudien für Stivarga-Kombi»

Neuroleptika

Fluanxol: Filmtablette statt Dragee»
Panorama

Seltenes Phänomen

Siamesische Zwillinge in Berlin geboren»

Demenzfreundliche Apotheke

Landsberger Apotheker als Frühwarnsystem  »

Spendenaktion

PTA IN LOVE Summer Tour: 4000 Euro für Kinderhospize»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahn legt nach: Entwurf für ein Apothekenverteidigungsgesetz»

Securpharm

2D-Code-Panne auch bei Teva»

Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter knapp: Apothekerin ist sauer»
PTA Live

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»