Supermarktkette übernimmt Topwell-Apotheken

, Uhr

Berlin - Die Schweizer Migros expandiert weiter im Bereich Gesundheit. Bislang gehören schon über 30 Medbase-Gesundheitszentren zur Supermarktkette. Nun übernimmt die Kooperative, die eng mit dem DocMorris-Mutterkonzern Zur Rose kooperiert, auch die Topwell-Apotheken mit 40 Standorten.

Topwell ist die laut eigenen Angaben älteste Apothekenkette der Deutsch-Schweiz. Nun wurde bekannt gegeben, dass diese im kommenden Jahr komplett von der Migros-Tochter Medbase übernommen wird. Die Geschäftsleitungsmitglieder sowie rund 600 Mitarbeiter von Topwell sollen in die entsprechenden Gremien integriert und in ihren Funktionen vollständig übernommen werden.

Derzeit wird die Integration der Apotheken von der Wettbewerbskommission (Weko) geprüft. Im Laufe des kommenden Jahres soll die Integration vollständig umgesetzt werden. Topwell und Medbase sind überzeugt, dass dabei die Zusammenführung von pharmazeutischem und medizinischem Know-how eine Lücke in der integrierten Versorgung in der Schweiz schließen kann. Die Funktion des Apothekers soll sich laut Topwell verändern: „Sie soll im Rahmen der integrierten Versorgung gestärkt werden, indem die Apotheken eine effiziente integrale Einheit innerhalb der Versorgungskette bilden – von der Prävention über die Akutbetreuung bis zur Rehabilitation.“

Medbase ist im Bereich ambulanter Gesundheitsdienstleistungen tätig und mit mehr als 40 Standorten in der Schweiz vertreten. Die rund 1100 Mitarbeiter betreuen Patienten von der Prävention über Akutmedizin bis hin zur Rehabilitation. Laut eigenen Angaben führen die rund 300 Haus- und Spezialärzte, sowie 320 Therapeuten jährlich über 1,5 Millionen Konsultationen und Behandlungen durch.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»