Schweiz

Zur Rose: Neue Mini-Apotheke im Supermarkt APOTHEKE ADHOC, 18.06.2018 15:40 Uhr

Berlin - Tomaten, Spülmittel, Methotrexat: Am Donnerstag eröffnet Zur Rose in Basel die zweite Shop-in-Shop-Apotheke innerhalb eines Migros-Supermarkts. Die Versandapotheke und die Supermarktkette bauen damit auf 50 Quadratmeter ihre Zusammenarbeit aus. Es soll nicht die letzte Filiale bleiben.

Die Baseler Migros-Filiale Claramarkt erweitert ab Donnerstag ihr Sortiment: Neben Lebensmitteln, Technik (Melectronics) oder Sportartikeln (SportXX) gibt es dort ab Ende der Woche Medikamente beim stationären Discounter von Zur Rose. In der Nähe des Kosmetik- und Gesundheitssortiments eröffnet eine Mini-Apotheke mit einer Fläche von nicht einmal 50 Quadratmetern. Mittels eines Rowa-Kommissionierers soll in ihr das gesamte Sortiment angeboten werden – zu denselben Konditionen wie in der Versandapotheke. Entsprechend folgt die Mini-Filiale im Supermarkt auch dem Markenbild von Zur Rose und hebt sich so von der Umgebung ab.

Die Entscheidung, weitere dieser Shop-in-Shop-Apotheken zu eröffnen, hatten Migros und Zur Rose bereits Anfang des Jahres bekanntgegeben. Vorausgegangen war ein Pilotprojekt in Bern, wo im Juli 2017 die erste Filiale eröffnete. Die sei hervorragend angelaufen, die erwarteten Umsätze seien klar übertroffen worden, verkündete CEO Walter Oberhänsli. Eine dritte Einheit soll nun am Zürcher Limmatplatz eröffnen, weitere Standorte prüft das Unternehmen nach eigenen Angaben derzeit.

Eine eigene Apothekenkette wolle man dennoch nicht aufbauen, so Oberhänsli. Vielmehr sei angedacht, um die zwei Dutzend dieser Apotheken in der ganzen Schweiz zu eröffnen. Diese sollten ausschließlich in Gebieten ohne ärztliche Medikamentenabgabe liegen. In der Eidgenossenschaft regeln die Kantone das Dispensierrecht, mancherorts dürfen Ärzte Medikamente abgeben, anderswo können Patienten ihre Rezepte nur in Apotheken einlösen. In der deutschsprachigen Schweiz sind das unter anderem Basel-Stadt, der Kanton Aargau sowie Teile der Kantone Bern und Graubünden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema