Zur Rose goes Plattform-Ökonomie

, Uhr

Berlin - Die Schweizer Zur Rose-Gruppe steigt mit dem Kauf der spanischen Marktplatz-Plattform Promofarma europaweit in die Plattform-Ökonomie à la Amazon für Apothekenware ein. Promofarma vertreibt apothekenübliche Produkte aus den Bereichen Gesundheit, Kosmetik und Körperpflege. Der Firmensitz ist Barcelona. Mit diesem „Internationalisierungsschritt“ baut Zur Rose nach eigenen Angaben seine Tech-Kompetenz in einem der fünf grössten Technologie- und Innovationszentren Europas aus.

Für Zur Rose ist Promofarma ein „Sprungbrett“ für die internationale Expansion, sowohl grenzüberschreitend als auch durch die Aufnahme neuer Partner in anderen Ländern, mit einem kapitaleffizienten Geschäftsmodell. Promofarma wurde 2012 gegründet und ist ein E-Commerce-Marktplatz, der Konsumenten nach dem Vorbild des Marktführer Amazon mit Anbietern von Gesundheits-, Schönheits- und Körperpflegeprodukten verbindet. Promofarma vertreibt auf seiner Plattform mehr als 50.000 Produkte von rund 3500 verschiedenen Marken, die von über 500 Partnern, insbesondere Apotheken, aber auch Pharmaherstellern, bereitgestellt und verschickt werden.

Nach Angaben von Zur Rose wächst das Geschäft rasch. Demnach erwirtschaftete man 2017 einen Umsatz von rund 19 Millionen Euro, eine Steigerung von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das starke Wachstum setze sich auch 2018 fort. Den Gesamtmarkt für das „wenig regulierte Warensegment“ schätzt Zur Rose in Spanien auf rund acht 8 Milliarden Euro und in Europa auf rund 100 Milliarden Euro. 2018 hat Promofarma ihre internationale Expansion begonnen und bedient mit ihrem grenzüberschreitenden E-Commerce-Geschäft bereits 20 Länder in Europa.

David Masó und Adrià Carulla, die Gründer von Promofarma, sagen laut Mitteilung von Zur Rose: „Wir haben Promofarma als Plattform- und Technologieunternehmen gegründet, um das beste Online-Shopping-Erlebnis auf europäischer Ebene zu schaffen und unabhängigen Apotheken ein Online-Geschäft auf profitable Weise zu ermöglichen. Als E-Commerce-Marktplatz streben wir gemeinsam mit der Zur Rose-Gruppe die führende Marktposition in Europa an.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»