Triumph für Apothekerverband: 200.000 für Petition

, Uhr

Berlin - 200.000 Unterschriften für den Erhalt der Apotheke vor Ort, davon 150.000 innerhalb von sechs Wochen: Die Schweizer Apotheker haben das selbst gesteckte Ziel ihrer Petition „Auch morgen medizinisch gut umsorgt“ erreicht. „Die Bevölkerung steht geschlossen hinter uns, wie unsere Petition eindrucksvoll gezeigt hat“, sagt der Präsident des Schweizer Apothekervereins Pharmasuisse, Fabian Vaucher. Mit der Kampagne wehren sich die Apotheker gegen Sparpläne der Schweizer Regierung.

„Klares Signal: Die Bevölkerung sagt Ja zu einer starken Grundversorgung“, triumphiert Pharmasuisse. Die Mühen haben sich vorerst gelohnt. Denn die eidgenössischen Pharmazeuten haben sich in den vergangenen zwei Monaten ordentlich ins Zeug gelegt: Um zum Auftakt auf ihre Petition aufmerksam zu machen, versammelten sich Anfang April rund 200 Apotheker einheitlich in weißen Kitteln auf dem Berner Bundesplatz. Um die Aufmerksamkeit zu erregen, hatte Pharmasuisse einen Künstler engagiert, der ein vier mal vier Meter großes grünes Kreuz – das Schweizer Pendant zum deutschen Apotheken-A – bemalte und anschließend in einem Bauschuttcontainer entsorgte.

Auch einen Monat später zeigten sich die Apotheker einheitlich, dann aber nicht mehr in weißer Kluft: Landesweit bedienten sie am 7. Mai in schwarz. Denn Pharmasuisse hatte zum „Nationalen Sammeltag“ ausgerufen. Überall in der Schweiz forderten Apotheker ihre Kunden auf, die Petition zu zeichnen und klärten sie über die Folgen der angekündigten Reformen auf. Manch ein Apotheker wurde gar über die Kampagne selbst hinaus kreativ: Vor der Baseler Neubad-Apotheke erwartete die Kunden ein Sarg, aus dem sie ein grünes Kreuz anschaute. Dazu reichte Inhaber Michael Tscheulin Kaffee und Kipferl, um die Kunden auch in ein Gespräch zur Lage der Branche verwickeln zu können.

Das Engagement hat Früchte getragen. Nachdem schon vor dem offiziellen Beginn der Petition rund 12.000 Unterschriften zusammengekommen waren, sammelten die Apotheker innerhalb von sechs Wochen weitere 150.000. Zielmarke waren 200.000 Unterschriften bis Juni, mittlerweile ist die Petition bei knapp 204.000. Im ungleich größeren Deutschland fiel es im Vergleich dazu vergangenes Jahr schwer, innerhalb mehrerer Monate ein Viertel der Stimmen für eine Apotheker-Petition zusammenzukriegen – wobei man nicht vergessen sollte, dass die Schweiz eine gänzlich andere politische Kultur hat, wenn es um Volksbefragungen geht. Eine direkte rechtliche Wirkung wird die Petition ebenfalls nicht erlangen, es handelt sich nicht um eine der in der Schweiz ebenfalls verbreiteten Volksinitiativen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
25 Millionen Euro Schaden
Anklage gegen Testcenter-Betreiber »
8,33 Euro pro Antigen-Schnelltest
Ansturm auf 12er-Test-Rabattkarte aus Apotheke »
Inhaber erklärt Lieferkonzept
Botendienst: Einmal pro Woche reicht »
Weiteres
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder»
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»