Schweiz 

Aufregung wegen Generikazuschlag Eugenie Ankowitsch, 05.04.2018 14:59 Uhr

Berlin - Ein Schweizer Apothekenkunde entdeckte auf einer Abrechnung seiner Krankenkasse einen Zuschlag von mehr als 20 Franken für ein Generikum. Rechtlich eine klare Sache: Denn Apotheker in der Schweiz dürfen 40 Prozent des Preisunterschieds zwischen Original und Generikum einmalig verrechnen. Nachdem aber einige Schweizer Medien den Fall publik gemacht haben, ist die Empörung über die vermeintliche Gier der Apotheker groß.

„Sub-Crestor“ für 21,60 Franken: Diesen Posten entdeckte ein Hörer des SRF-Konsumentenmagazins „Espresso“ auf der Abrechnung seiner Krankenkasse. Einige Zeit zuvor ist der Mann der Empfehlung seines Apothekers gefolgt und hat sich statt des gut 120 Franken teuren Originalmedikaments Crestor ein Generikum für 51,90 Franken geben lassen.

Dass Apotheken bei rezeptpflichtigen Medikamenten kleinere Zuschläge verrechnen dürfen, sei ihm bekannt gewesen, erklärte er in der Sendung. Einen derart hohen Zuschlag konnte er sich aber nicht erklären und fragte in der Apotheke nach. Dort begründete man den Aufpreis mit dem zusätzlichen Aufwand, der durch die Abgabe eines Generikums entstehe. Das zahle ja sowieso die Krankenkasse, sei er beruhigt worden. Dennoch habe er sich gefragt, ob der gewünschte Spareffekt durch die preiswerteren Generika damit nicht gleich wieder verpuffe.

Nach der Veröffentlichung der Berichte empören sich zahlreiche Leser in den Kommentaren über die vermeintliche Abzocke durch Apotheker. „Dann kaufe ich es halt wieder beim Hausarzt in der Praxis und nicht mehr beim Apotheker, dann kann ich mir den Aufpreis vielleicht sparen“, kündigt ein Leser an. Ein anderer ist ebenfalls empört: „Da wird für das Generika propagiert mit der glaubhaften Erklärung, dass wir Krankenkassenkosten sparen können“, schreibt er. „Aber die Apotheker müssen sogleich eine nette Einkommensquelle erfinden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Generikakonzerne

Neues Labor für Teva-Azubis»

Sorge vor ungeordnetem Brexit

Merck stockt Arzneilager auf»

Versandapotheken

Aponeo: Saison- und Bündelangebot»
Politik

FDP-Vize glaubt nicht an AKK

K-Frage: Kubicki setzt auf Spahn»

Drogenpolitik

Lauterbach: Cannabis soll Ordnungswidrigkeit werden»

Umstrittener Glossareintrag

BMG: Botendienst statt Online-Apotheke»
Internationales

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»

USA

Kalifornien verschärft Impfpflicht für Kinder»
Pharmazie

Multiple Sklerose

Interferon beta: Keine Auswirkungen auf Schwangerschaft»

Droht die nächste Rückrufwelle?

NDMA: EMA prüft Ranitidin»

OTC-Switch

Desloratadin: Hexal gewinnt gegen BMG»
Panorama

Gemeinde Wildflecken

Mit Werbekampagne: Arzt und Apotheker gesucht»

Chemikalienunfall

Feuerwehr mit Atemmaske, Kammer mit Gebührenbescheid»

WHO

Behandlungsfehler: Jede Minute sterben fünf Menschen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»

APOSCOPE-Umfrage

Jedes dritte Warenlager ist fremdfinanziert»

Exklusivvereinbarung

Noventi und Gehe finanzieren Apotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»

Überarbeitete Leitlinien

Abgrenzung Wirk- und Hilfsstoffe»

Jubiläum

50 Jahre PTA-Lehrakademie Köln»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»

Magen-Darm-Beschwerden

Starkes Trio: Fenchel, Kümmel, Anis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»