Zur Rose: 20 Prozent Rabatt gegen Apothekenwahlfreiheit

, Uhr
Berlin -

Die Versandapotheke Zur Rose bietet in der Schweiz gemeinsam mit der Krankenversicherung KPT ein neues Grundversicherungsmodell an: Dieses schränkt die Apothekenwahlfreiheit über einen Selektivvertrag ein. Für einen Prämienrabatt von bis zu 20 Prozent verpflichten sich die Versicherten, vor der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen einen telemedizinischen Beratungsdienst zu kontaktieren. Rezeptpflichtige Medikamente beziehen die Patienten dann ausschließlich vom behandelnden Arzt oder bei Zur Rose.

Versicherte des neuen Produkts KPTwin.easy müssen zunächst das telemedizinische Beratungszentrum Medi24 konsultieren, bevor sie medizinische Leistungen in Anspruch nehmen. Das Fachpersonal des Beratungszentrums zeigt aufgrund eines Gesprächs mit dem Versicherten den Behandlungspfad auf und überweist den Patienten im Bedarfsfall an einen Allgemeinarzt oder Spezialisten.

Im Falle der Verschreibung von Arzneimitteln verpflichten sich die Versicherten, die Medikamente ausschließlich von Zur Rose zu beziehen – über den Versandkanal oder die stationären Zur Rose-Apotheken. Ausgenommen von dieser Regelung sind Fälle, bei denen das Medikament dringend eingenommen werden muss. Die Versicherten von KPTwin.easy erklären sich zudem damit einverstanden, dass verschriebene Originalpräparate durch Generika ersetzt werden, sofern diese günstiger sind und aus medizinischen Gründen nichts dagegen spricht.

Der Medikamentenbezug über den Versand entspreche einem Kundenbedürfnis, teilte Zur Rose mit. Er sei zeitsparend, da der Gang zur Apotheke entfalle, und kostengünstig: Rezeptpflichtige Medikamente seien bei Zur Rose durchschnittlich 12 Prozent günstiger als in anderen Schweizer Apotheken, denn das Unternehmen gewähre Rabatte und verrechne keine Medikamenten- und Bezugschecks. Der CEO der Zur Rose-Gruppe, Walter Oberhänsli, ist überzeugt: „Mit dem neuen Modell leisten wir einen Beitrag an die Senkung der Gesundheitskosten und bieten den Versicherten gleichzeitig eine äußerst sichere, günstige und attraktive Medikamentenversorgung.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»