Schnelle Hilfe

Schlaganfall dank Apotheker rechtzeitig erkannt Eugenie Ankowitsch, 06.10.2018 08:23 Uhr

Berlin - Apotheker stehen täglich hinter den HV-Tischen und beraten ihre Kunden. Ihre Arbeit ist wichtig, jedoch in der Regel weit weniger spektakulär als die von etwa Notärzten oder Unfallchirurgen. Doch manch ein Kunde hat einem aufmerksamen Apotheker seine Gesundheit oder gar sein Leben zu verdanken. So geschehen in der Stadt-Apotheke im österreichischen Hallein.

Es war ein ruhiger Nachmittag in der Stadt-Apotheke in Hallein. Das Team rund um Inhaber Volker Kühn führte gerade einige Kundengespräche oder kümmerte sich um die Ware, als plötzlich ein älteres Ehepaar verzweifelt die Apotheke betrat. Außer Atem und sichtlich aufgewühlt brachte die Dame nur ein „Helft mir! Meinem Mann ist nicht gut“ über ihre Lippen, während sie ihren Gatten auf den nächsten Sessel platzierte.

Sofort eilte der Apotheker der Frau und ihrem sichtlich geschwächten Mann zu Hilfe. „In dem Ehepaar erkannte ich sofort unsere Stammkunden“, erinnert sich Kühn. „Die beiden Herrschaften sind zwar beide schon über 80, aber eigentlich noch sehr rüstig.“ Die ältere Dame schilderte, dass ihrem Mann während eines Spaziergangs plötzlich ganz schwindlig geworden sei, er nur noch schwer zu verstehen war und ob er etwas zu trinken bekommen könnte, damit sich sein Kreislauf stabilisiert.

„Zunächst war es nichts ungewöhnliches“, erklärt Kühn. „Zu uns kommen nun einmal viele kranke Menschen und einigen davon wird dann schwindelig.“ In der Regel sei das harmlos und ist tatsächlich auf den verrücktspielenden Kreislauf und Schwächeanfälle zurückzuführen. Nur selten müsse zur Sicherheit die Rettung gerufen werden. Aber auch dann stelle sich am Ende der Schwindelanfall als mehr oder minder harmlos heraus.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte