Zürich

Pharma-Assistenten fordern 4000 Franken Einstiegslohn Silvia Meixner, 24.05.2018 14:09 Uhr

Berlin - Die Schweizerische Gewerkschaft Syna macht Druck auf den Apothekerverband des Kantons Zürich: Sie fordert mindestens 4000 Franken Einstiegslohn nach der Lehre für Pharma-Assistenten. Zusätzlich sollen die Arbeitsbedingungen in einem kantonalen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) geregelt werden.

„Faire Löhne in der Apotheke!“ – mit diesem Schlachtruf kämpft Syna und fordert ihre Mitglieder auf, eine Online-Petition zu unterschreiben. Diese ist an den Apothekerverband des Kantons Zürich gerichtet. „Das Apothekengeschäft wirft genug hohe Gewinne ab, um die Angestellten fair zu bezahlen“, sagen die Gewerkschafter. Aus ihrer Sicht sind die Löhne der Pharma-Assistenten (entspricht im Berufsbild jenem der PTA) „viel zu tief“.

Ihr Argument: „Obwohl der Beruf umfangreiches Fachwissen verlangt, liegen die Einstiegslöhne nach der Lehre unter 4000 Franken.“ Das klingt für Nicht-Schweizer nach einem guten Gehalt, relativiert sich aber schnell, wenn man die Lebenshaltungskosten im Nachbarland kennt. Laut der Online-Gehaltsplattform Lohncheck.ch verdient ein Pharma-Assistent derzeit durchschnittlich 4425 CHF (Schweizer Franken) im Monat. Statistisch betrachtet verdienen allerdings zehn Prozent der Pharma-Assistenten 3750 CHF oder weniger, insgesamt 25 Prozent verdienen weniger als 4070 CHF (bei Vollzeit-Arbeit und 13 Monatsgehältern jährlich). Die Syna gibt sich kämpferisch: „Wer in der Apotheke arbeitet, hat einen anständigen Lohn verdient. Und Berufe, in denen viele Frauen arbeiten, dürfen nicht diskriminiert werden!“

Theoretisch könnten es sich die Schweizer Apotheker finanziell erlauben, ihren Mitarbeitern die von der Syna geforderten Löhne zu bezahlen. Anders als in Deutschland, wo es immer weniger Apotheken gibt, ist deren Zahl in der Schweiz in den vergangenen Jahren nämlich kontinuierlich gestiegen. Zudem dürfen Schweizer Apotheken seit einigen Jahren Impfungen und diverse Gesundheitschecks durchführen und konnten somit ihre Einnahmen steigern. Mit der Online-Petition will Syna auch über Kantonsgrenzen hinweg ein Zeichen setzen und dafür kämpfen, dass die Arbeitsbedingungen schweizweit verbessert werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Kooperation

Merck schließt Allianz mit Tech-Riesen aus China»

Rezeptabrechnung

Noventi lockt MVDA-Mentoren mit purem Gold»

Hömoöpathika

Osatuss und Osflat ergänzen Osanit»
Politik

Bundesregierung

Keine Änderungen bei Cannabis-Prüfung in Apotheken»

Einkaufskonditionen

Großhandelsskonto und Großhändlerskonto»

GSAV

Biosimilars: 3 Jahre bis Aut-idem»
Internationales

USA

Mundipharma: Gründerfamilie muss vor Gericht»

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»
Pharmazie

Opioid-Vergiftungen

USA: Naloxon soll OTC werden»

Antidiabetika

SGLT2-Inhibitoren: Lebensgefährliche Infektionen möglich»

Warnhinweis für hormonelle Kontrazeptiva

Pille: Auf Depression folgt Suizid»
Panorama

Apotheke am Schlaatz

Potsdam: Lange Haftstrafe für brutalen Apothekenraub»

RTL-Test

Apotheke vs. Drogerie: Welche Medikamente sind besser?»

Beitrag zu Vitamin D und Sinusitis

NDR Visite: Nasensprays ersparen das Antibiotikum»
Apothekenpraxis

Umzug oder Neueröffnung?

Pachtstreit: Sofortschließung abgewendet»

„Ich will mein Kind aufwachsen sehen“

Verkauf: Familie statt Familienapotheke»

„Ich will mein Kind aufwachsen sehen“

Verkauf: Familie statt Familienapotheke»
PTA Live

Verordnungsfehler

Auf das Menthol kommt es an»

LABOR-Debatte

Securpharm: Wie bereitet ihr euch vor?»

PTA-Schule Castop-Rauxel

Klassentreffen aus traurigem Anlass»
Erkältungs-Tipps

Grippaler Infekt

Fünf Tipps bei Halsschmerzen»

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»