Österreich: Hausarzt wird Gesundheitsminister

, Uhr

Berlin - Österreich hat einen neuen Gesundheitsminister. Nur zwei Stunden nach dem Rücktritt des bisherigen Amtsinhabers Rudolf Anschober verkündete Vizekanzler Werner Kogler am Dienstag dessen Nachfolger: Mit Ärztekammer-Funktionär Wolfgang Mückstein (alle drei Grüne) übernehme „ein Mann der Praxis“ das Amt. Und das stimmt wörtlich: Mückstein führt eine Hausarztpraxis in Wien.

Das Amt des Gesundheitsministers ist in der Corona-Pandemie eine „Herkulesaufgabe“, hatte Kogler am Dienstag erklärt und damit nicht zuletzt auch Verständnis für Anschober signalisiert: Der hatte am Dienstag seinen Rücktritt erklärt und das mit der enormen Belastung begründet, die das Amt mit sich bringe. Er sprach von einer „Überlastungssituation“, die seine Gesundheit schwer in Mitleidenschaft gezogen habe. „Ich bin überarbeitet und ausgepowert“, so der 60-Jährige. In Absprache mit seinen Ärzten habe er sich deshalb entschieden, das Amt niederzulegen.

„In der schwersten Gesundheitskrise seit Jahrzehnten braucht die Republik einen Gesundheitsminister, der zu 100 Prozent fit ist“, zitiert „Der Standard“ Anschober. „Das bin ich nicht und werde ich nicht, wenn ich nicht die Notbremse ziehe.“ Er sei in seiner Funktion als Minister für die Gesundheit der Bevölkerung zuständig, aber eben auch für seine eigene. „Ich will mich auch nicht kaputt machen“, sagt er.

Kurz danach stand bereits fest, wer Anschober folgt: Der Ärztefunktionär Mückstein. Der 46-Jährige leitet ein Primärversorgungszentrum im sechsten Wiener Bezirk und sitzt im Vorstand der „Grünen Ärztinnen und Ärzte“ innerhalb der Ärztekammer. Außerdem ist er Mandatar in der Sektion Allgemeinmedizin der Ärztekammer Wien und ist dort als Referent für Gruppenpraxen und neue Organisationsformen tätig. Eines seiner Steckenpferde war bisher das sogenannte „Wiener Modell“, also die Bündelung verschiedener Fachrichtungen in sogenannten Primärversorgungszentren. Er tritt seit langem dafür ein, nichtärztliche Gesundheitsberufe aufzuwerten. Neben seinem Medizinstudium an der Universität Wien hat Mückstein auch einen Bachelorsabschluss in Traditioneller Chinesischer Medizin.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»