Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister APOTHEKE ADHOC, 07.07.2020 09:30 Uhr

Berlin - Österreichs Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) will eine Debatte darüber anstoßen, dass Ärzte nur noch Wirkstoffe verordnen und Apotheker die jeweils verfügbaren Medikamente abgeben. In einem Interview bezeichnete es Anschober als „nicht verständlich, dass Österreich eines der letzten Länder in Europa ist, wo es keine solche Lösung gibt.“ Darauf reagiert nun der Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs (Pharmig), sorgt sich um zunehmende Lieferengpässe, noch härteren Wettbewerb und sieht die Patienten als Leidtragende.  

Wenn es im Herbst nach der Coronakrise hoffentlich ruhiger werde, wolle er mit einer fairen Diskussion beginne, ob die Wirkstoffverschreibung ein möglicher Weg wäre - auch im Hinblick auf die Versorgung mit Medikamenten und Lieferengpässe, kündigte Anschober an. „Ich kündige nicht an, dass ich mit dem Kopf durch die Wand will, aber ich möchte eine faire, offene und ideologiefreie Diskussion führen - ohne Vorbehalte und Tabus.“ Er werde alle Seiten an den Tisch holen, anhören und dann Entscheidungen treffen. „Das Ziel sei eine Diskussion im Herbst. Das soll helfen bei Lieferengpässen aber vielleicht auch Einsparungen bringen." Die Diskussion über eine Wirkstoffverschreibung hatte in Österreich im Vorjahr bereits für einen wochenlangen Streit zwischen Ärzten und Apothekern gesorgt.

„Wenn Ärzte keine Produkte, sondern lediglich nur mehr Wirkstoffe verschreiben, wird das etwaige Lieferproblematiken bei Arzneimitteln nicht lösen, sondern sogar noch verschärfen. Vielmehr sollten Ärzte in dem Moment, in dem sie ein Rezept ausstellen, darüber informiert werden, ob das entsprechende Medikament auch verfügbar ist“, entgegnete jetzt Alexander Herzog, Generalsekretär der Pharmig, angesichts der aufflammenden Diskussion darüber, ob es Apothekern erlaubt sein soll, selbst zu entscheiden, welches Medikament sie den Kunden aushändigen, solange es zur vom Arzt verordneten Wirkstoffklasse gehört.

Leidtragende einer solchen Verordnung wären in erster Linie die Patienten, speziell jene, die laufend Medikamente zu sich nehmen müssten. Denn sie wären womöglich gezwungen, sich auf einen oftmaligen Wechsel ihres Medikamentes einzustellen. Dazu Herzog: „Wenn nicht mehr der Arzt entscheidet, welches Medikament sein Patient bekommen soll und nur mehr der Wirkstoff verschrieben wird, dann schafft man damit eine Flexibilität, die nur vermeintlich von Vorteil ist. In Wahrheit gefährdet man dadurch die Therapietreue und das Vertrauen in die Arzneimittel.“ Wiewohl eine solche Verordnung in vielen anderen Ländern bereits existiert, gelten dort andere Preismechanismen, so Pharmig. In Österreich herrschen weit- und tiefgreifende Regularien, die ohnehin in den vergangenen Jahren bereits zu starken Preiserosionen geführt hätten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Dank und Mahnung nach Corona-Infektion

Spahn meldet sich aus der Quarantäne zu Wort»

Entwicklungsstaatssekretär Martin Jäger

Nach Treffen mit Spahn: Staatssekretär positiv auf Corona getestet»

Faktencheck

Flyer in Briefkästen: Corona-Leugner verteilen Falschinformationen»
Markt

Aromatherapie aus dem Allgäu

Echt Dufte: Naturkissen aus Handarbeit»

Nach Zava, Fernarzt und GoSpring

Tele-Ärzte: Noventi schließt Kry an»

OTC-Hersteller

Biegert wird Chef bei Murnauer»
Politik

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»

Griff in die Rücklagen

AOK-Chef wehrt sich gegen Spahn-Gesetz»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»
Panorama

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»

Die Pandemie kreativ nutzen

Ernährungsberaterin, Trainerin und jetzt auch noch Podcast!»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahns Unterschriftenmappe»

adhoc24

Temperaturkontrollen im Versand / Corona-Impfstoff / Schnelltests in Apotheken»

Versandapotheken

DocMorris wirbt für Online-Ärzte»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»