BfArM-Beirat definiert Wirkstoffliste für EU-Produktion

, Uhr

Berlin - Der neue Beirat beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zu Liefer- und Versorgungsengpässen hat sich im Juli zum ersten Mal mit dem Thema Lieferengpässe befasst. Das Gremium soll eine Liste besonders relevanter Wirkstoffe erstellen, die perspektivisch wieder in der EU produziert werden sollen. Ziel sei es, unabhängiger von anderen Wirtschaftsräumen zu werden. Auf der Agenda standen aber auch aktuelle Liefer- und Versorgungsengpässe.

Thomas Müller, Leiter der Abteilung Arzneimittel und Medizinprodukte im Bundesgesundheitsministerium (BMG), war am 22. Juli als Gastteilnehmer bei der Sitzung des Beirats zugegen. Vertetern sind hier außerdem Gesandte verschiedener Verbände, darunter die Abda, die Pharmaverbände BPI, BAH und Pro Generika, der Großhandelsverband Phagro sowie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und der GKV-Spitzenverband.

Der Beirat soll die Ziele des BMG bezüglich der geplanten Maßnahmen zur Verbesserung der Versorgungssicherheit im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft unterstützen. Insbesondere soll er eine Zusammenstellung besonders relevanter Wirkstoffe erarbeiten, die perspektivisch wieder in der EU produziert werden sollten, um die EU unabhängiger von anderen Wirtschaftsräumen zu machen. Der Beirat wird zudem den neu ins Arzneimittelgesetz (AMG) aufgenommenen Begriff „versorgungskritische Wirkstoffe“ definieren. Außerdem sollen Kriterien für die Einstufung von Wirkstoffen als versorgungskritisch erarbeitet werden sowie Kriterien für die Liste von Fertigarzneimitteln, für die eine regelmäßige Datenübermittlung zur Beurteilung der Versorgungslage erforderlich ist.

Aktuell liegen den Experten zufolge 15 Lieferengpassmeldungen vor. Allerdings habe sich die Versorgungslage laut der beim BfArM vorliegenden Informationen leicht entspannt. Gemäß den Meldungen sei mit einer Verfügbarkeit weiterer Arzneimittel in den kommenden Wochen zu rechnen. Laut Liste der beim BfArM gemeldeten Lieferengpässe, prognostizieren die Hersteller aktuell ein Ende der Engpässe für die verschiedenen Präparate für August und September beziehungswiese November.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

„Regelversorgung zum Resteverwerter gemacht“
Nur ein Vial pro Praxis – Brandbrief an die Ärzte »
„Verschwendung von Versichertengeldern“
Kassen: Apotheken müssten mehr fürs E-Rezept zahlen »

Mehr aus Ressort

Trotz erster Impfung vor vier Wochen
Seehofer mit Corona infiziert »
EU kauft 1,8 Milliarden weitere Dosen
19,50 Euro je Dosis: Megadeal für Biontech »
Weiteres
Trotz erster Impfung vor vier Wochen
Seehofer mit Corona infiziert»
EU kauft 1,8 Milliarden weitere Dosen
19,50 Euro je Dosis: Megadeal für Biontech»
Chronische Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes
Bayer: Ist Finerenon der neue Blockbuster?»
Nationale Reserve ohne Efluelda
Spahn bestellt Standard-Grippeimpfstoffe»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B