Abda stellt Forderungen an EU-Kommission

, Uhr

Berlin - Der Kampf gegen Lieferengpässe, der Zugang zu bezahlbaren Medikamenten und die Stärkung der Kompetenzen von Apotheken sind die zentralen Forderungen eines Abda-Positionspapiers im Konsultationsprozess zur Europäischen Arzneimittelstrategie gegenüber der EU-Kommission. „Liefer- und Versorgungsengpässe im Arzneimittelbereich sind leider keine isolierten Probleme einzelner Mitgliedstaaten, sondern betreffen viele Millionen Menschen in ganz Europa“, so Mathias Arnold, Vizepräsident und Leiter der Europadelegation der Abda.

„Nur eine gesamteuropäische, ganzheitliche und patientenorientierte Politik kann dazu beizutragen, die Versorgung Europas mit erschwinglichen und hochwertigen Medikamenten auch in Zukunft zu gewährleisten“, so Arnold weiter. Dabei sei eine europäische Strategie kein Gegensatz zum Subsidiaritätsprinzip in der Gesundheitspolitik, sondern bündele die mitgliedsstaatlichen Maßnahmen. Im Kampf gegen Lieferengpässe ist der Abda die transparente Kommunikation von Liefer- oder Produktionsausfällen wichtig, um rechtzeitig Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Zudem sollen Anreize zur Rückverlagerung der Wirkstoffproduktion nach Europa geschaffen werden, um die Versorgungssituation zu verbessern sowie Sozial- und Umweltstandards effektiver kontrollieren zu können.

Der Zugang zu bezahlbaren Arzneimitteln muss gemäß Abda-Papier durch das Manifestieren der Gesundheitsversorgung als oberste Priorität vor Binnenmarkt- und anderen Interessen erfolgen. Für Deutschland wird die Wiederherstellung fester Abgabepreise bei rezeptpflichtigen Medikamenten als Beispiel genannt. Die Stärkung der Kompetenzen der Apotheken sei entscheidend, um Engpässe bei Arzneimitteln oder Desinfektionsmitteln abzufedern. Das hat sich während der Covid-19-Pandemie gezeigt.

Die Abda ist der Ansicht, dass die Schaffung von geeigneten Rahmenbedingungen für eine kontinuierliche Bereitstellung von Arzneimitteln Teil der Daseinsversorge und somit eine zentrale staatliche Aufgabe ist. Zur Sicherstellung einer ausreichenden Versorgung innerhalb Europas ist somit die Stärkung der pharmazeutischen Unternehmen auf unterschiedlichen Ebenen wesentlich. Aber auch die Apotheker brauchen laut Abda einen größeren Handlungsspielraum unter Berücksichtigung des regulativen Rahmens. In der Pandemie hätten sich die Erfahrungen und Routine der Apotheken bei der permanenten Sicherstellung der Arzneimittelversorgung bewährt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig »
Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli »

Mehr aus Ressort

„Firmen müssen sich nicht wundern“
EU verzichtet auf AstraZeneca und Janssen »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
„Firmen müssen sich nicht wundern“
EU verzichtet auf AstraZeneca und Janssen»
Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B