Zahlungen an Trump-Anwalt

Novartis: Kein Korruptionsprozess in der Schweiz APOTHEKE ADHOC, 07.06.2018 14:50 Uhr

Berlin - Novartis muss in der Schweiz vorerst keinen Korruptionsprozess befürchten. Die Behörden hatten den Pharmakonzern ins Visier genommen, nachdem eine Millionenzahlung an den Trump-Anwalt Michael Cohen für Aufsehen sorgte. Da sich kein hinreichender Tatverdacht wegen Bestechung erhärten lässt, sieht die Bundesanwaltschaft nun von einem Strafverfahren ab.

Mitte Mai hatte Novartis die Vorwürfe bestätigt, unmittelbar nach Donald Trumps Amtseinführung als US-Präsident 1,2 Millionen Dollar an dessen persönlichen Anwalt Michael Cohen gezahlt zu haben. Zuerst beteuerte das Unternehmen, man habe gehofft, von dem Juristen in Bezug auf die Gesundheitspolitik der neuen Regierung beraten zu werden – auch wenn Cohen keine Expertise im Bereich Gesundheitspolitik vorzuweisen hat. Vielmehr sei Cohen – der seit Langem als Vertrauter Trumps gilt – bezahlt worden, um Novartis Zugang zum inneren Kreis um den Präsidenten zu verschaffen. Das sollen hohe Novartis-Manager der Wirtschaftsagentur Bloomberg zufolge intern eingeräumt haben.

Deshalb ging bei der Schweizer Bundesanwaltschaft eine Strafanzeige gegen Novartis wegen Bestechung ausländischer Regierungsvertreter ein. Der Vorwurf habe sich jedoch nicht erhärten lassen, da es keine Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Novartis-Zahlungen und Amtshandlungen der US-Regierung gebe. Auch für eine Bestechung von Privatpersonen bestehe kein hinreichender Verdacht, da es auch keine Anhaltspunkte für einen Zusammenhang zwischen den Zahlungen und pflichtwidrigen Handlungen Cohens gebe. In den USA wiederum ist die Sache noch nicht ausgestanden: Ein Senator aus dem Finanzausschuss des Senats wendete sich kürzlich persönlich an Novartis-CEO Vas Narasimhan. Er warf ihm vor, dass Novartis mit der Zahlung die Zulassung des Krebsmittels Kymriah erwirken wollte, und drohte mit weiteren rechtlichen Konsequenzen.

Zumindest personelle Konsequenzen hatte die Affäre bereits: Mitte Mai musste Felix Ehrat, der Chefjurist des Konzerns, seinen Stuhl räumen. Er betonte, dass der Vertrag juristisch nicht zu beanstanden, aber dennoch ein „Irrtum“ gewesen sei, für den er die Verantwortung tragen müsse. Nachfolgerin wurde Shannon Thyme Klinger, Chief Ethics, Risk and Compliance Officer.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Aktionärstreffen bei Zur Rose

„Wir rennen alle für unser Geld“»

Zur Rose feiert eRezept

„Gott hat unsere Gebete erhört – beziehungsweise der Gesundheitsminister“»

Mahnbrief zur Sonder-PZN

Apotheker macht „Spielchen der Kassen“ öffentlich»
Politik

Kammerwahl Westfalen-Lippe

Wegen Wahlempfehlung: Zoff bei Adexa»

Anhörung zum Apothekenstärkungsgesetz

Spahn will am Zeitplan festhalten»

Elektronische Patientenakte

AOK Nordost macht Apothekern Hoffnung»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Notfallmedikation

Warum fehlen Fastjekt & Co?»

Rote-Hand-Brief

Keine DOAKs bei Antiphospholipid-Syndrom»

Immunschwächekrankheit

HIV: Forscher entdecken Angriffsstelle»
Panorama

Frankreich

Kinderschwund: Bürgermeister will Viagra verteilen»

Deutscher Apothekenpreis 2019

Die perfekte Selbstmedikation»

Deutschlandpremiere

Kinder nach Gebärmutter-Transplantation geboren»
Apothekenpraxis

Vermerke auf Muster 16

Rezept-Stichelei: Kassen nehmen‘s gelassen»

Pharmazeutische Dienstleistungen

BMG plant Vorgaben für Apotheker»

Revisionen

Regierungspräsidium: Jetzt spricht der „Totengräber“»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»