Corona-Impfungen in Apotheken

, , Uhr
Impfung in der Offizin: Hunderte Apotheken sollen in den kommenden Wochen in Großbritannien ihre Kunden gegen Corona impfen.
Berlin -

In Großbritannien bieten nun auch Apotheken Impfungen gegen das Coronavirus an. Der Schritt soll helfen, das Impftempo zu erhöhen. Die Regierung will bis Mitte Februar bis zu 15 Millionen Menschen aus den größten Risikogruppen impfen.

„Apotheken spielen eine zentrale Rolle im Kampf gegen Covid-19“, sagte Claire Anderson von der Royal Pharmaceutical Society. Den Anfang machen zwei Filialen von Boots und Superdrug sowie vier unabhängige Apotheken. Sie haben bereits an Webinaren teilgenommen und die ersten Lieferungen erhalten. In den kommenden Wochen sollen in zwei weiteren Wellen deutlich mehr Standorte hinzukommen: Ende Februar sollen „hunderte“ Geschäfte in der Lage sein, Menschen zu impfen. Zum Einsatz kommen soll der Impfstoff von AstraZeneca, der nicht bei extrem niedrigen Temperaturen gelagert werden muss.

Voraussetzung ist, dass pro Woche mindestens 1000 Impfungen durchgeführt werden. Im Dezember hatten sich die Apothekenbetreiber für Corona-Impfungen anmelden müssen. Bereits seit Jahren wird in Apotheken gegen andere Infektionskrankheiten wie Grippe geimpft. Der NHS konnte auf Nachfrage nicht sagen, wie viele Apotheken sich beworben haben und nun an der Impfaktion teilnehmen. Medienberichten zufolge sollen es 200 Apotheken sein. Boots will zunächst drei Impfzentren in Halifax, Huddersfield and Gloucester eröffnen.

Alleine in England können sich Menschen laut Medienberichten in 200 Kliniken, 1200 Impfpraxen und 50 großen Impfzentren impfen lassen. Bisher haben nach Regierungsangaben landesweit mehr als 3,2 Millionen Menschen eine Dosis gegen das Virus erhalten. Angesichts der raschen Ausbreitung einer mutmaßlich deutlich ansteckenderen Virus-Variante setzt die Regierung auf einen baldigen Effekt der Massenimpfung. Apothekenmitarbeiter gehören als Gesundheitspersonal neben Risikopatienten zur ersten Gruppe, die sich impfen lassen kann.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
„Enttäuschte Patient:innen stürmen die Apotheken“
Apothekerin schreibt Brandbrief an Köpping»