Corona-Impfstoff

AstraZeneca beantragt Zulassung in der EU dpa, 12.01.2021 09:52 Uhr

Berlin - Die britisch-schwedische Firma AstraZeneca will mit ihrem Corona-Impfstoff eine große Hürde nehmen: Sie beantragt die Zulassung für den europäischen Markt. Das Mittel wirkt zweifach.

Der schwedisch-britische Pharmakonzern AstraZeneca hat eine Zulassung seines Corona-Impfstoffes bei der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) beantragt. Die Bewertung des Vakzins werde „in einem beschleunigten Zeitrahmen“ erfolgen, teilte die EMA am Dienstag in Amsterdam mit. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen begrüßte die Ankündigung als gute Nachricht. Die EMA werde die Sicherheit und Wirksamkeit beurteilen. „Sobald der Impfstoff eine positive wissenschaftliche Beurteilung erhält, werden wir mit vollem Tempo daran arbeiten, die Nutzung in Europa zuzulassen“, schrieb von der Leyen am Dienstag auf Twitter.

Der Konzern entwickelte das Vakzin gemeinsam mit der renommierten Universität Oxford. Anders als die Impfstoffe der Mainzer Firma Biontech und des Pharmakonzerns Pfizer sowie der US-Firma Moderna gehört das britisch-schwedische Präparat nicht zu den sogenannten mRNA-Impfstoffen. Die Europäische Union hat bereits Hunderte Millionen Dosen bei Astrazeneca bestellt. Insgesamt wurden weltweit schon Milliarden Dosen dort in Auftrag gegeben.

Der vielversprechende Wirkstoff AZD1222 beruht auf der abgeschwächten Version eines Erkältungsvirus von Schimpansen. Es enthält genetisches Material eines Oberflächenproteins, mit dem der Erreger Sars-CoV-2 an menschliche Zellen andockt. Das Mittel wirkt zweifach: Es soll sowohl die Bildung von spezifischen Antikörpern als auch von T-Zellen fördern – beide sind für die Immunabwehr wichtig.

Anfangs hatte das Unternehmen mit seinem Impfstoff auch Kritik einstecken müssen: So gab es Bedenken zum Studiendesign, und die hohe Wirksamkeit des Mittels war von einigen Experten auch bezweifelt worden. Der Konzern legte daraufhin mit weiteren Untersuchungen nach. Ein großer Vorteil des Impfstoffes ist: Er kann den Angaben zufolge bei Kühlschranktemperaturen von zwei bis acht Grad aufbewahrt werden. Die EMA beurteilt und überwacht Arzneimittel für den europäischen Markt, auch für Corona-Impfstoffe. Die Behörde verlegte wegen des Brexits schon im Frühjahr 2019 ihren Sitz von London nach Amsterdam. Großbritannien setzt den Impfstoff bereits seit gut einer Woche ein.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Südafrikanische Virusvariante

Studie: Reinfektion durch 501Y.V2 möglich»

Höheres Sterberisiko?

Mutiertes Virus: Regierung rudert zurück»

Berührendes Video einer Pflegerin

„Zwischen uns Welten (und FFP2)“»
Markt

FFP2-Masken

Bild: Versender teurer als Apotheke»

wegen Glyphosat-Kursverlusten

Investoren klagen gegen Bayer»

Von Antibiotika bis Vitamine

Neue Wirkstoffe und Wirkstärken»
Politik

Bund kauft Corona-Medikament für Unikliniken

Spahn: 400 Millionen Euro für Antikörper-Therapie»

Vertragsdetails übersehen

Kein zusätzlicher Impfstoff: Sechste Dosis wird eingepreist»

Regierungserklärung

Kontaktnachverfolgung in Bremen wieder gewährleistet»
Internationales

Lieferverzögerungen bei Corona-Impfstoff

„Besorgniserregend“: Ministerpräsident kritisiert Hersteller scharf»

Indien

Feuer bei Impfstoffproduzent: AstraZeneca-Vakzine wohl nicht betroffen»

Am ersten Amtstag

Biden stoppt US-Austritt aus WHO»
Pharmazie

Enttäuschende Studienergebnisse

Serumtherapie: Nur an den ersten drei Tagen wirksam»

Behandlungsoptionen von Covid-19

Antikörper-Therapien: Noch kein Zulassungsprozess in EU»

Spezielles Aktenzeichen

Retinoide: Schwangerschaften müssen gemeldet werden»
Panorama

Streit um Priorisierung

Krebspatientin klagt auf Corona-Impfung»

Stiftung Warentest

Luftreiniger: Aerosol-Beseitigung mit Restrisiko»

Spiegel-Interview

Drosten warnt vor zu frühem Ende der Maßnahmen nach Impferfolgen»
Apothekenpraxis

Fliegender Botendienst

Pilotprojekt: Apotheke liefert per Drohne aus»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der perfekte FFP2-Preis»

adhoc24

Verbot für Masken-Rabatt / Chargenübermittlung / Hochdosis-Vakzine»
PTA Live

Coupons, Kosten & Co.

Starke Nerven bei der Maskenabgabe»

PTA-Ausbildung

Mehr Sprachprobleme bei PTA-Schülern»

Corona-Schutz

Impfbereitschaft in Apothekenteams steigt»
Erkältungs-Tipps

COPD, Asthma & Covid-19

Wenn der Husten chronisch wird»

Inhalieren, trinken und pflegen

Trockene Schleimhäute: Was hilft wirklich?»

Richtiges Atmen und passende Kleidung

Sport im Winter: Kalte Luft für die Atemwege»
Magen-Darm & Co.

Kamille, Angelika & Co.

Ätherische Öle bei Magen-Darm-Beschwerden»

Entgiftungs- und Speicherorgan

Leber: Drüse für den Stoffwechsel»

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Von hCG bis Schwangerschaftsfrühtest

Alles rund um Schwangerschaftstests»

Podcast Expertise.A

Hebammen-Wissen 2.0»

Magen-Darm-Beschwerden in der Schwangerschaft

Tipps gegen Sodbrennen & Magendruck»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Galerie

Mythen rund um das größte Organ des Menschens»

Tagsüber Schutz, nachts Regeneration

Pflege: Eine für den Tag, eine für die Nacht»