EMA zeigt sich zuversichtlich

AstraZeneca: Impfstoffzulassung noch im Januar

, , Uhr
Berlin -

Ein dritter Corona-Impfstoff könnte laut aktueller Einschätzung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) noch in diesem Monat zugelassen werden. Der Impfstoff von AstraZeneca nutzt die Vektorviren-Technologie und unterscheidet sich deshalb in einigen Punkten von den bisher zugelassenen Vakzinen von Biontech und Moderna.

Die EMA ist zuversichtlich, dass bereits Ende Januar ein dritter Impfstoff gegen Sars-CoV-2 in der EU zugelassen wird. Nächste Woche werde der Antrag von AstraZeneca auf eine bedingte Marktzulassung in der EU erwartet, teilte EMA-Chefin Emer Cooke am Freitag in Amsterdam mit. Ende Januar könnte dann eine positive Empfehlung der EMA erfolgen. Anschließend muss die EU-Kommission noch zustimmen, das gilt als Formsache.

Bisher sind zwei Impfstoffe in der EU zugelassen: Das Präparat der Unternehmen Biontech und Pfizer sowie seit dieser Woche das Mittel des US-Unternehmens Moderna. Beide Vakzine beruhen auf der mRNA-Technologie. Der Impfstoff enthält nur den Bauplan für das Spike-Protein von Sars-CoV-2. In den körpereigenen Ribosomen muss zunächst die Antigenpräsentation erfolgen. Im nächsten Schritt aktiviert der Organsimus das Immunsystem und produziert Antikörper gegen Sars-CoV-2. Der Impfstoff von Astrazeneca, welcher in Großbritannien bereits zugelassen ist, nutzt die Vektorviren-Technologie. AZD1222 beruht auf der abgeschwächten Version eines Erkältungsvirus von Schimpansen.

Der dritte Impfstoff könnte das Problem der Impfstoff-Knappheit in der EU erleichtern. Die EU hat von dem Präparat bereits 400 Millionen Dosen bestellt. Der im Vergleich preiswertere Impfstoff kann im Gegensatz zu dem von Biontech/Pfizer und Moderna bei normaler Kühlschranktemperatur für sechs Monate gelagert werden. In Großbritannien ist die Vakzine bereits im Einsatz.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
„Sie lügen doch!“ – Testkunde fliegt auf»
„Wir haben einen Flickenteppich und nichts funktioniert“
eGK und Gematik-App: Apothekerin verzweifelt fast»
Billigere Tests und mehr Personal
TestV: „Schikane den Apotheken gegenüber“»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»