Vierter Impfstoff vor der Zulassung

J&J: Zulassungsantrag im Februar

, Uhr
Berlin -

Aktuell sind zwei Impfstoffe in der EU zugelassen. AstraZeneca hat den Zulassungsantrag für seinen Vektorviren-Impfstoff bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eingereicht. Nun gibt die EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides bekannt, dass bald ein vierter Impfstoff verfügbar sein könnte. Johnson & Johnson will noch im Februar den Zulassungsantrag einreichen.

Der potenzielle Impfstoff mit dem vorläufigen Namen Ad26.COV2.S könnte in wenigen Wochen zugelassen werden. Noch im februar will Johnson & Johnson den Zulassungsantrag bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) einreichen. Bei einem positiven Votum der EMA würde dann der vierte Corona-Impfstoff zugelassen werden. Die Vakzine beruht auf der Vektorviren-Technologie.

An der groß angelegten, zentralen Phase-3-Studie nahmen mehr als 60.000 Probanden teil. Die Ensemble-Studie wurde geteilt und es wurden zwei verschiedene Impfregime untersucht. Neben einer wiederholten Injektion wurde auch die Wirksamkeit einer einmaligen Injektion untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass der Vektor-Impfstoff bei einmaliger Injektion einen ausreichenden Impfschutz hervorruft. Der Vektorimpfstoff basiert auf der gleichen Technologie wie der bereits zugelassene Ebola-Impfstoff. Mit dieser Vakzine wurden mittlerweile mehr als 80.000 Menschen geimpft, informiert Janssen. Der Ebola-Impfstoff wurde Anfang Juli vergangenen Jahres zugelassen.

Der Impfstoff kann bei Kühlschranktemperaturen sicher gelagert werden. Auch der Vektor-Impfstoff von AstraZeneca benötigt nur Kühlschranktemperaturen. Die mRNA-Impfstoffe von Biontech und Moderna sind temperaturempfindlicher. Sie benötigen tiefe Temperaturen von -80°C und -20°C. Generell sind mRNA-Impfstoffe empfindlicher und müssen behutsamer behandelt werden. Ein zu starkes Schütteln kann die RNA bereits zerstören und die Vakzine unwirksam machen.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Arzneimittelverschreibungsverordnung
Rezepte aus der Schweiz: Wie beliefern?
Mehr aus Ressort
Lauterbach ging in Transparenz-Offensive
RKI-Protokolle: Namen entschwärzt
Arzt fordert weitere Entschwärzungen
Corona-Protokolle: Austausch sollte vertraulich bleiben

APOTHEKE ADHOC Debatte