Wie gefährlich ist Nano-Silber in Masken?

, Uhr

Berlin - Zum Schutz vor dem aktuellen Coronavirus Sars-CoV-2 werden verschiedene Maskenarten beworben. Einige setzen auf spezielle Beschichtungen oder eingewebte Materialien, die antiviral wirken sollen. Unter anderem werden beispielsweise Masken mit Nano-Silber angeboten. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sieht den Einsatz kritisch und warnt.

Immer wieder gibt es Diskussionen über die Schutzwirkung und den Nutzen der verschiedenen Alltagsmasken. Durch das Tragen soll eine größtmögliche Schutzwirkung erreicht werden. Deshalb wollen sich einige Hersteller nicht mit „normalen“ Masken zufriedengeben. Im Internet werden häufig Masken mit einer Nano-Silber-Beschichtung angeboten. Diese soll antiviral wirken und zudem das oftmals gefürchtete Kohlendioxid reduzieren.

Masken dieser Art werden damit beworben, Viren und Bakterien aus der Atemluft unschädlich zu machen und abzutöten – daher würden sie einen Schutz vor Mikroorganismen bieten und seien tudem auch für empfindliche Personen wie Allergiker oder Menschen mit Vorerkrankungen wie Asthma, Herz-Kreislauf- oder Lungenerkrankungen gut geeignet. Auch in vielen Apotheken wird mittlerweile gezielt nach Nano-Silber-Masken gefragt. Doch wie sinnvoll ist das Tragen einer solchen Maske?

Studie liefert Hinweise auf inaktivierende Effekte

Erst kürzlich wurde eine Studie veröffentlicht, bei der eine Silber-Nanocluster-Lösung, auf eine Atemschutzmaske aufgebracht wurde. Dabei beschrieben die Autoren einen viren-inaktivierenden Effekt. Die Beschichtung könne den Titer von Sars-CoV-2 vollständig auf null reduzieren. Zudem könne das Nano-Silber auf praktisch jeder Art von Filtermedien, sowie auf Metall-, Keramik-, Polymer- und Glasoberflächen aufgetragen werden. Es könne daher einen wirksamen Beitrag zur Sicherheit in überfüllten Bereichen wie Supermärkten, Produktionsstätten, Schulen oder Krankenhäusern leisten, erläutern die Autoren. Zudem könne durch die Beschichtung die Lebensdauer von Filtermasken und Filtermedien verlängert werden – die Abfallmenge durch Masken könne somit verringert werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»