Schützen OP-Masken auch den Träger?

, Uhr

Berlin - Die Schutzwirkung der verschiedenen Maskenarten wird immer wieder diskutiert und analysiert. Bei einfachen OP-Masken nahm man bisher an, dass sie vor allem das Umfeld vor einer möglichen Tröpfcheninfektion mit Sars-CoV-2 schützen, falls der Träger infiziert ist. Eine Metaanalyse will nun zeigen, dass auch der Träger selbst von der Maske profitieren kann.

Die neuen Erkenntnisse zur Schutzwirkung von einfachen OP-Masken stammen von einem kanadischen Forscherteam der McMaster Universität Hamilton. Epidemiologe Holger Schünemann und sein Team fanden Hinweise darauf, dass die OP-Masken auch das Risiko des Trägers deutlich senken, sich mit dem neuartigen Coronavirus anzustecken.

Risiko um rund 80 Prozent gesenkt

„Nach unserer Analyse senken Masken das relative Risiko, sich zu infizieren, um etwa 80 Prozent", erläuterte Schünemann gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Das bedeutet: Wenn das Basisrisiko, sich anzustecken, bei etwa 50 Prozent liegt, wie es etwa für Chorproben beschrieben wurde, dann verringert es sich, wenn ich eine Maske trage, auf 10 Prozent. Ist das Basisrisiko ein Prozent, reduziert sich die Gefahr, sich anzustecken, auf 0,2 Prozent. Wir beziehen uns auf Daten für den einfachen chirurgischen Mundschutz, wie man ihn überall kaufen kann.“

Der deutsche Forscher ging bereits seit längerem von einer Schutzwirkung durch OP-Masken auch für den Träger aus – denn als im Krankenhaus praktizierender Arzt sind ihm die Masken gut bekannt. Seine Kollegen aus dem Bereich Infektionsschutz würden ihn beispielsweise dazu anhalten eine OP-Maske zu tragen, wenn er das Zimmer eines Patienten betrete, der möglicherweise eine virale Atemwegsinfektion habe. „In dem Fall geht es nicht um den Schutz des Patienten – der ist ja leider schon krank", meint der Epidemiologe. Überraschend sei für ihn jedoch gewesen, wie stark sich dieser Effekt in der Analyse darstellte. Eine solche Form des Eigenschutzes sei daher dem Forscher zufolge auch auf Kontakte außerhalb des Gesundheitssektors übertragbar.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Chronische Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes
Bayer: Ist Finerenon der neue Blockbuster?»
Nationale Reserve ohne Efluelda
Spahn bestellt Standard-Grippeimpfstoffe»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B