Covid-19-Medikament

Molnupiravir noch nicht abrechnen

, Uhr
Berlin -

Lagevrio (Molnupiravir, MSD) darf seit gestern zur Behandlung von Covid-19 Patient:innen verordnet werden – auch ohne EU-Zulassung. Allerdings sollten Apotheken die Rezepte nicht vor dem 15. Januar in die Abrechnung geben, rät die Abda. Denn die Abrechnungsmodalitäten werden in diesen Tagen erst noch vereinbart.

In einem Schreiben an die Apothekerkammern informiert die Abda, dass ein Leitfaden für entwickelt werden soll, um die Abrechnungsmodalitäten einfach und verständlich darzustellen. Die Abda wird hierzu Gespräche mit dem Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) und den Apothekenrechenzentren.

Die Apotheken können Lagevrio also an Covid-19-Patienten:innen abgeben, sollten aber laut Abda vor dem 15. Januar keine ärztliche Verordnung mit diesem Arzneimittel abrechnen. Die vollständige Abbildung des Arzneimittels samt Berechnungsdatensatz erfolge in den Warenwirtschaftssystemen voraussichtlich erst zu diesem Stichtag, heißt es in dem Schreiben. Bis spätestens Ende nächster Woche will die Abda informieren, wie die Abrechnung erfolgen soll.

Molnupiravir ist in der EU noch nicht zugelassen, darf zur gezielten Behandlung aber verordnet werden. 80.000 Therapieeinheiten stehen zum Start zur Verfügung. Von der Bundesregierung wurde die zentrale Beschaffung auf Grundlage der Medizinischer Bedarf Versorgungssicherstellungsverordnung (MedBVSV) und der positiven Feststellung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als zuständiger Bundesoberbehörde beschlossen, nach der die Qualität des Arzneimittels gewährleistet ist und seine Anwendung nach den Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaft ein positives Nutzen-Risiko-Verhältnis zur Vorbeugung oder Behandlung der jeweiligen Erkrankung erwarten lässt. In einer Allgemeinverfügung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) sind Verordnung, Beschaffung und Abgabe des Medikamentes geregelt.

Die Vergütung wurde mit der Sars-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung geregelt: Da das Arzneimittel laut BMG vorerst nicht auf dem üblichen Vertriebsweg zur Verfügung stehen wird und eine Versorgung von Patientinnen und Patienten nur aus den Beständen des Bundes möglich ist, finden die Regelungen der Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) keine Anwendung. Je abgegebener Packung erhalten der Großhandel 20 Euro und die Apotheken 30 Euro, jeweils zuzüglich Umsatzsteuer. Im Falle der Abgabe im Botendienst können weitere 8 Euro einschließlich Umsatzsteuer abgerechnet werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»