Zu viele Ausnahmen

Maskenpflicht: Ärzte stellen Atteste ohne Anamnese aus Alexandra Negt, 08.07.2020 12:53 Uhr

Berlin - Menschen mit gewissen Vorerkrankungen sind von der aktuell geltenden Maskenpflicht im Einzelhandel und in den öffentlichen Verkehrsmitteln ausgeschlossen. Asthmatiker sowie Personen mit COPD oder speziellen psychischen Erkrankungen können sich vom behandelnden Arzt bescheinigen lassen, dass sie keinen Mundschutz tragen können. Aktuell scheinen Mediziner nach Recherchen von „Report Mainz“ (ARD) diese Atteste sehr locker auszugeben – zum Teil ohne vorherige Anamnese des Patienten.

Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus müssen Menschen in ganz Deutschland seit Ende April Masken tragen. Eine Tragepflicht gilt seitdem in allen Bundesländern im öffentlichen Nahverkehr und mit wenigen Ausnahmen auch im stationären Handel. Ob nun ein einfacher OP-Schutz, eine FFP2-Maske oder ein DIY-Mund-Nasen-Schutz getragen wird, ist egal. Die Art der Bedeckung spielt keine Rolle.

Ärzte-Bündnis gegen Maskenpflicht

Ein Zusammenschluss von mehreren hundert Ärzten wirbt im Internet mit der vereinfachten Ausgabe von Attesten, die es erlauben, sich im Einzelhandel und in den öffentlichen Verkehrsmitteln ohne Maske zu bewegen. „Ärzte für Aufklärung“ nennt sich die Initiative – der Zusammenschluss an Medizinern hält das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für wirkungslos und plädiert für die Abschaffung der Maskenpflicht. So heißt es auf der Internetseite: „Viele der durch die Regierung erlassenen Maßnahmen zur Krankheitsbekämpfung von Covid-19 sind unverhältnismäßig und schädlich für die Bevölkerung.“ Um ein Zeichen zu setzen, wollen sie Atteste in großen Stückzahlen ausstellen, die den Bürger von der Maskenpflicht entbinden. Solch eine Bescheinigung ohne vorherige Untersuchung ist unzulässig. Laut Recherchen von „Report Mainz“ halten sich viele Ärzte nicht daran und stellen fleißig Atteste aus.

Attest für 50 Euro

Laut der Initiative ist die Maskenpflicht nicht nur unsinnig, sondern sogar schädlich: Das Tragen eines Mundschutzes rufe überhaupt erst Unwohlsein hervor. Um diese unerwünschte Wirkung zu vermeiden, sprechen sich die Ärzte gegen das Tragen eines Mundschutzes aus. Im Test von „Report Mainz“ waren es 50 Prozent der kontaktierten Arztpraxen, die kein ethisches Problem in der Ausstellung eines solchen Attestes sahen. Die Mediziner sind namentlich auf der Homepage gelistet. Zwei der Mediziner waren bereit, ein Attest ohne vorherigen Patientenkontakt auszustellen. Ein Arzt verlangte eine Aufwandsentschädigung von 50 Euro.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Diskussion um Corona-Testpflicht

Ärzte laufen Sturm – Verfassungsrechtliche Probleme»

Deutschlandfunk zu Lage der Apotheken

Schmidt: Politik muss sich zu Apotheken bekennen»

Fliegen während der Covid19-Pandemie

Hygieneregeln: App soll kontaktloses Reisen ermöglichen»
Markt

Marcol steigt ein

Aponeo-Investor übernimmt Fernarzt.com»

Produzent wird Großhändler

Demecan startet Cannabis-Onlineshop für Apotheken»

Modellprojekt gesucht

Via: Kassen ist Grippeimpfung durch Apotheker zu teuer»
Politik

Lieferengpässe

BfArM-Beirat definiert Wirkstoffliste für EU-Produktion»

Abgeordnetenwatch

Politik-Noten: Eins für Hennrich – Sechs für Merkel»

Modellprojekt

Bayern: Naloxon rettet 70 Drogenabhängige»
Internationales

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»
Pharmazie

Rückruf

Spiriva: Abweichende Gebrauchsinformation»

Vorwurf der fahrlässigen Tötung

Sanofi: Weitere Ermittlungen wegen Dépakine»

AMK-Meldung

Rückrufe bei Hexal und Tilray»
Panorama

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»

Brennerei statt Labor

Apotheker entwickelt Gin & Co.»

Überraschungsfunde bei Straßenarbeiten

St.Pölten: Apotheker hat Archäologen vor der Haustür»
Apothekenpraxis

„Meine Mitarbeiterinnen haben teils auch Angst“

Shitstorm wegen Attila Hildmann: Drohungen gegen Apotheke»

Neuer Partner für Pro AvO

Optica liefert eRezept-Technologie für Apora»

Faktencheck in Apothekenmagazin

MyLife räumt mit „Apotheken-Legenden“ auf»
PTA Live

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»

Gürtelrose-Totimpfstoffs

Weiterhin Lieferengpass bei Shingrix»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»