Zu viele Ausnahmen

Maskenpflicht: Ärzte stellen Atteste ohne Anamnese aus Alexandra Negt, 08.07.2020 12:53 Uhr

Berlin - Menschen mit gewissen Vorerkrankungen sind von der aktuell geltenden Maskenpflicht im Einzelhandel und in den öffentlichen Verkehrsmitteln ausgeschlossen. Asthmatiker sowie Personen mit COPD oder speziellen psychischen Erkrankungen können sich vom behandelnden Arzt bescheinigen lassen, dass sie keinen Mundschutz tragen können. Aktuell scheinen Mediziner nach Recherchen von „Report Mainz“ (ARD) diese Atteste sehr locker auszugeben – zum Teil ohne vorherige Anamnese des Patienten.

Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus müssen Menschen in ganz Deutschland seit Ende April Masken tragen. Eine Tragepflicht gilt seitdem in allen Bundesländern im öffentlichen Nahverkehr und mit wenigen Ausnahmen auch im stationären Handel. Ob nun ein einfacher OP-Schutz, eine FFP2-Maske oder ein DIY-Mund-Nasen-Schutz getragen wird, ist egal. Die Art der Bedeckung spielt keine Rolle.

Ärzte-Bündnis gegen Maskenpflicht

Ein Zusammenschluss von mehreren hundert Ärzten wirbt im Internet mit der vereinfachten Ausgabe von Attesten, die es erlauben, sich im Einzelhandel und in den öffentlichen Verkehrsmitteln ohne Maske zu bewegen. „Ärzte für Aufklärung“ nennt sich die Initiative – der Zusammenschluss an Medizinern hält das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für wirkungslos und plädiert für die Abschaffung der Maskenpflicht. So heißt es auf der Internetseite: „Viele der durch die Regierung erlassenen Maßnahmen zur Krankheitsbekämpfung von Covid-19 sind unverhältnismäßig und schädlich für die Bevölkerung.“ Um ein Zeichen zu setzen, wollen sie Atteste in großen Stückzahlen ausstellen, die den Bürger von der Maskenpflicht entbinden. Solch eine Bescheinigung ohne vorherige Untersuchung ist unzulässig. Laut Recherchen von „Report Mainz“ halten sich viele Ärzte nicht daran und stellen fleißig Atteste aus.

Attest für 50 Euro

Laut der Initiative ist die Maskenpflicht nicht nur unsinnig, sondern sogar schädlich: Das Tragen eines Mundschutzes rufe überhaupt erst Unwohlsein hervor. Um diese unerwünschte Wirkung zu vermeiden, sprechen sich die Ärzte gegen das Tragen eines Mundschutzes aus. Im Test von „Report Mainz“ waren es 50 Prozent der kontaktierten Arztpraxen, die kein ethisches Problem in der Ausstellung eines solchen Attestes sahen. Die Mediziner sind namentlich auf der Homepage gelistet. Zwei der Mediziner waren bereit, ein Attest ohne vorherigen Patientenkontakt auszustellen. Ein Arzt verlangte eine Aufwandsentschädigung von 50 Euro.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Auch bei Nicht-Diabetikern

Covid-19: Hoher Blutzucker als Risikofaktor»

Traurige Grenze überschritten

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland»

Alkoholismus in Pandemiezeiten

Trinken gegen die Einsamkeit»
Markt

Größtenteils gute Ergebnisse

Öko-Test: Babyöle besser Paraffin-frei»

Zyto-Großhandel

Medios übernimmt Cranach»

Angebliche Sicherheitsmängel

eRezept: Datenschutz-Zoff bei eRixa»
Politik

BMG will Praxis-Portal bauen

Spahn plant Staats-Jameda»

Bundesapothekerkammer

Benkert zum neuen BAK-Präsidenten gewählt»

Nordrhein-Westfalen

Systemrelevante Berufe: Düsseldorf baut Appartments»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»

Crispr/Cas als Therapiedurchbruch

Mit der Genschere gegen Krebs»
Panorama

Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zum Fest

Modellrechnung zeigt „Weihnachtseffekt” im Pandemieverlauf»

Leukämiekranke in der Pandemie

Stammzellspender verzweifelt gesucht»

 2014 ähnliche Tat vom Fahrer

Auto mit Protest-Botschaft rammt Tor des Kanzleramts»
Apothekenpraxis

adhoc24

Stundenlohn im Impfzentrum / Masken vom Großhandel / Neuer BAK-Präsident »

Baden-Württemberg konkretisiert Finanzierung

PTA im Impfzentrum: Stundenlohn von 27,60 Euro»

Verteilung an Risikopatienten

FFP2: Großhandel soll 400 Millionen Masken beschaffen»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»