Polyklonale Anti-Sars-CoV-2-Antikörper

Immunglobuline für sofortige Immunität?

, Uhr
Berlin -

Die Behandlung von Covid-19 ist komplex, da bei weitem nicht nur die Atemwege betroffen sind. Das spanische Plasmaunternehmen Grifols will nun eine Studie starten, die eine möglicherweise vielversprechende Therapieoption hervorbringen könnte: Eine auf Immunglobulinen basierende Behandlung mit polyklonalen Anti-Sars-CoV-2-Antikörpern von genesenen Plasmaspendern soll für einen sofortigen Schutz sorgen können.

Es klingt zu gut, um wahr zu sein: Eine Behandlung, die mit sofortiger Wirkung vor Covid-19 schützt. Genau das soll das neue Medikament von Grifols können. Eine am Germans Trias i Pujol Hospital in Barcelona geplante klinische Studie soll Sicherheit und Wirksamkeit ermitteln. Sie soll im Februar beginnen, bereits im Frühjahr sollen erste Ergebnisse vorliegen.

Die Therapie basiert auf dem Immunglobulin Gamunex-C des Herstellers. Dieses wird bereits seit mehr als 15 Jahren in der Prävention verschiedener Infektionskrankheiten bei immungeschwächten Patienten intravenös, intramuskulär oder subkutan eingesetzt. Für den Einsatz bei Covid-19 enthält es polyklonale Anti-Sars-CoV-2-Antikörper von Plasmaspendern, die bereits genesen sind. Durch die Verabreichung soll es zu einem sofortigen postexpositionellen Schutz kommen.

Immunglobuline als Allrounder?

Es könnte somit zum Schutz von älteren Menschen oder Mitarbeitern im Gesundheitswesen eingesetzt werden. Außerdem könnte das Medikament beispielsweise in Primärversorgungszentren an Personen verabreicht werden, die positiv getestet wurden. Dadurch soll ein schwerer Verlauf mit Krankenhausaufenthalt vermieden werden. Ein Einsatz ist auch in der frühen Phase nach einer Impfung denkbar, da die Schutzwirkung der Vakzine dann noch nicht gegeben ist. Außerdem könnte es für Menschen, denen eine Impfung nicht empfohlen wird, eine Alternative zum Impfstoff darstellen. Rechtzeitig eingesetzt könnte es zudem Corona-Ausbrüche eindämmen.

In die Studie sollen rund 800 Patienten mit asymptomatischem Verlauf eingeschlossen werden, die positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurden. Das mit Anti-Sars-CoV-2-Antikörpern angereicherte Immunglobulin soll subkutan verabreicht werden. „Diese Behandlung auf Basis von Immunglobulinen würde eine Kombination von polyklonalen Antikörpern bereitstellen, die im Vergleich zu monoklonalen Antikörpern eine größere Vielfalt bietet. Das könnte den Grad des Schutzes gegen das Virus verbessern“, erklärt Oriol Mitjà, Leiter der Studie.

Außerdem sei das Medikament leicht zu kühlen und durch die subkutane Anwendung einfach in der Anwendung. Dadurch könnte die Verteilung und Anwendung in jeder Arztpraxis stattfinden. Krankenhausaufenthalte könnten dadurch vermieden werden, erläutert Dr. Antonio Páez, Medizinischer Direktor bei Grifols. „Wenn sich die Wirksamkeit der neuen Therapie bestätigt, könnte sie Menschen, die durch PCR- und Antigentests positiv auf das Virus getestet wurden, in Krankenhäusern und Hausarztpraxen verabreicht werden."

Im Vergleich zu Genesenenplasma, das den Patienten direkt transfundiert wird, sei die subkutane Immunglobulin-Behandlung anspruchsvoller. Denn das Medikament muss erst hergestellt werden, besitzt dann jedoch eine gleichbleibende und bekannte Konzentration an polyklonalen Anti-Sars-CoV-2-Antikörpern von Plasmaspendern, die sich von Covid-19 erholt haben.

Grifols ist ein weltweit führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Vertrieb von Immunglobulinen und Hyperimmun-Immunglobulinen. Derzeit werden von Grifols mehr als 25 Forschungsinitiativen zur Behandlung verschiedener Stadien von Covid-19 durchgeführt – von einer frühen Exposition gegenüber dem Virus bis hin zu schweren Fällen, die einen Krankenhausaufenthalt und eine Intensivbehandlung erfordern. Unter anderem startete im Oktober die klinische Studie „ITAC“ (Inpatient Treatment with Anti-Coronavirus Immunoglobulin). Sie soll Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit des Anti-Sars-CoV-2-Hyperimmunglobulins bei hospitalisierten und schweren Fällen liefern. Die Ergebnisse werden in der ersten Jahreshälfte erwartet.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt »
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko »
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden? »
Mehr aus Ressort
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären »
Studien liefern neue Daten
Typ-I-Diabetes durch Covid-19? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»