Covid-19

EU unterstützt Blutplasma-Forschung

, Uhr
Brüssel -

Die EU will die Forschung zu Blutplasmatransfusionen zur Behandlung von Covid-19 vorantreiben. Die Kommission hat dafür vier Millionen Euro zur Verfügung gestellt, wie sie am Freitag mitteilte. Forschungskommissarin Marija Gabriel nannte die Behandlungsform „sehr vielversprechend”. Man brauche aber mehr Informationen über Wirksamkeit und Sicherheit. Ernstzunehmende Nebenwirkungen sollten ausgeschlossen werden.

Bei der Behandlung wird Blutplasma genesener Covid-19-Patienten an Erkrankte gegeben. Durch die Abwehrstoffe im Plasma, die im Verlauf der Erkrankung gebildet wurden, sollen akut Kranke schneller wieder gesund werden, beziehungsweise ihre Symptome abgemildert werden. In klinischen Studien wollen Forscher nun herausfinden, wie wirksam und sicher die Methode ist, wie das Plasma getestet und ausgewählt werden soll und welche Patienten Transfusionen erhalten sollten.

Das von der Kommission unterstützte Projekt wird von der Europäischen Blutallianz geleitet und schließt zwölf Forschungseinrichtungen verschiedener europäischer Länder mit ein. Auch Deutschland ist an dem Vorhaben beteiligt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Steigende Fallzahlen sorgen für Engpässe
Affenpocken: Impfstoff teils knapp »
Mehr aus Ressort
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Wenn Signatur und Verordner nicht übereinstimmen
E-Rezept: Keine Retax bei Abweichungen der Arztangaben»
Angebliche Verstöße gegen DSGVO
Abmahnungen: Apotheken-Websites im Visier»
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»