Corona-Schnelltests: Apothekerverband macht Druck

, Uhr
Berlin -

Corona-Schnelltests dürfen von Apotheken zwar an Privatpersonen nicht abgegeben werden. Trotzdem werden diese von „Laien“ am stärksten nachgefragt. Das hat eine aktuelle Blitzumfrage des Apothekerverbandes Nordrhein (AVNR) ergeben. Die Nachfrage von Ärzten, Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Pflegediensten, Pflegeheimen und Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen und Kitas fallen dagegen vergleichsweise geringer aus. Im direkten Vergleich bewegt sich auch die Nachfrage von Pflegeheimen auf einem niedrigen Niveau.

Ein zentrales Ergebnis der Blitzumfrage ist laut AVNR auch, dass die Apotheken den Nachfragebedarf decken und somit die Versorgung sicherstellen können. In zahlreichen Kommentaren im Rahmen der Umfrage beklagen Apotheker, Corona-Schnelltests auf Grund gesetzlicher Vorgaben nicht an Laien abgeben zu dürfen. An der Blitzumfrage hatten sich innerhalb weniger Tage vom 7. bis 10. Dezember rund 250 Mitgliedsapotheken beteiligt.

„Die durch unsere Blitzumfrage belegte starke Nachfrage bei Corona-Schnelltests durch Laien zeigt, dass es in der Bevölkerung offensichtlich eine große Bereitschaft gibt, sich selber testen zu wollen“, so Verbandschef Thomas Preis. „Das ist ein klares Signal, dass endlich zuverlässige Tests entwickelt werden und auf den Markt kommen müssen, die auch von Laien einfach umgesetzt werden können. Hier sind in erster Linie Diagnostikhersteller im Verbund mit Zulassungsbehörden gefordert.“

Corona-Schnelltests für Laien würden Testzentren und Geldbeutel der Bürger spürbar entlasten. Da die Corona-Pandemie noch lange nicht überwunden ist, könnten so bundesweit noch mehr Tests durchgeführt werden, was die Testzentren und auch den Geldbeutel der Bürger spürbar entlasten würde. „Denn“, so Preis weiter „aus Sorge um ihre Familie lassen sich derzeit viele auf eigene Kosten selber testen.“ Unabhängig von der wichtigen Bedeutung von Corona-Schnelltests weist Preis darauf hin, dass es bei Corona-Schnelltests auch bei einem negativen Testergebnis unverzichtbar sei, weiterhin die AHA-Formel zu beherzigen: Abstand halten, Hygiene beachten und Alltagsmaske tragen.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen »
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll »
Weiteres
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen»
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll»
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»