Schnelltests an Schulen

BMG: Lehrer und Apotheker sollen nicht testen , Uhr

Berlin - Um Infektionsketten schneller zu durchbrechen und Superspreader frühzeitig zu identifizieren, sollen Antigen-Schnelltests nun auch vermehrt bei Lehrern und Betreuern eingesetzt werden. Ziel sei es, den Präsenzunterricht so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. Die Änderung der Medizinprodukteabgabeverordnung (MPAV) ändere jedoch nichts an den Regeln zur Durchführung, betont das BMG. Diese In-vitro-Diagnostika dürfen weiterhin nur von geschultem Personal durchgeführt werden.

Um Corona-Infektionen an Schulen und Kitas schneller zu erkennen, sollen Antigen-Schnelltests vermehrt in Schulen eingesetzt werden. Ansteckungen erfolgen vor allem dann, wenn die Lehrkraft selbst Sars-CoV-2-positiv ist. Eine Änderung der Medizinprodukteabgabeverordnung (MPAV) weitet nun den Kreis, an den die In-vitro-Diagnostika abgegeben werden dürfen, aus. „Kitas und Schulen beziehungsweise ihre Träger können von Freitag an eigenständig Schnelltests beziehen und nutzen“, informierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Die Aussage stützt sich auf den entfallenen Arztvorbehalt, einer Anpassung der MPAV und einer Aufnahme der Corona-Schnelltests in das Infektionsschutzgesetz (IfSG).

Auf Nachfrage beim Bundesministerium für Gesundheit verweist dieses auf die Stellungnahme des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn (CDU) gegenüber der Funke-Mediengruppe: „Antigen-Schnelltests können helfen, Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher und damit auch Kinder besser zu schützen. Kitas und Schulen bzw. ihre Träger können seit heute eigenständig Schnelltests beziehen und nutzen. Lehrerinnen und Lehrern werden, wie in Hessen erfolgreich erprobt, sich regelmäßig selbst testen dürfen. Und die Schulträger können bei Bedarf mit geschultem Personal Tests vor Ort durchführen. Das ist eine weitere alltagstaugliche Option, um Kindern auch in Pandemiezeiten den Kita- oder Schulbesuch zu ermöglichen.“

Das geschulte Personal sei weiterhin nötig. Denn obwohl der Arztvorbehalt für Schnelltests mit dem Dritten Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite vom 18. November bereits entfallen ist, bedeute dies nicht, dass jeder die Tests durchführen darf. „Damit kann grundsätzlich jeder diese Tests anwenden, allerdings müssen diese durch entsprechend geschultes Personal erfolgen“, erläutert das BMG. Dass Lehrkräfte sich ab heute den Abstrichtupfer einfach selbst in die Nase schieben ist somit nicht möglich. Auch Apotheker dürfen die Schnelltests weiterhin nicht anbieten. Nur bei der Abgabe gab es eine Lockerung: Neben Arztpraxen und Pflegeheimen dürfen nun auch folgende Gemeinschaftseinrichtungen Schnelltests bei der Apotheke anfordern: Kindertageseinrichtungen und Kinderhorte, Kindertagespflege-Einrichtungen, Schulen und sonstige Ausbildungseinrichtungen, Heime und Ferienlager.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Stichtag 9. März

Corona-Schnelltests bald im Einzelhandel»

Keinen Impfstoff verschwenden

Impfbrücke: Software soll Rest-Impfstoff vermitteln»

Ab 1. März

Impfstoff und Schnelltests in der Taxe»
eRezept

Plattform gegen Amazon

Gesund.de fordert Mindeststandard von Apotheken»

Eingeführt als Auslaufmodell

TI: Sinnloser Kabelsalat»

Noventi und Phoenix starten ihre Plattform

CallMyApo + deineApotheke = Gesund.de»
Markt

Bis zu 900 Millionen Euro

Xevinapant: Merck kauft Krebsmittel»

Großhandel

Gehe/Alliance streicht Regionen zusammen»

Herstellbetriebe

Medios: Umsatz wächst wieder»
Politik

Politische Intransparenz

Spahns Spendendinner: Grüne haben Fragen»

Thüringen und Berlin wollen ebenfalls

Brandenburg startet Corona-Schutzimpfungen in Arztpraxen»

FFP2-Maske mit Diagnoseschein

Kasse schickt Versicherte ohne Coupons in Apotheken»
Internationales

Jeder kriegt fünf Tests pro Monat

Österreich: Apotheken verteilen Gratis-Selbsttests»

Weiterer Vektorimpfstoff

FDA-Berater für Zulassung von J&J-Impfstoff»

Österreich

Gratis-Tests: Apotheke gibt auf»
Pharmazie

Experte rät zur Einnahme

Vitamin D gegen Corona: Was ist dran?»

Rückruf

Gebrochene Ampullen bei Konakion»

Therapie von Covid-19

EMA: Grünes Licht für Antikörpercocktail»
Panorama

Linden-Apotheke Gräfenhainichen

Betrugsmasche: Fake-Rechnungen vom Versandapotheker»

Bundesärztekammer

Schnelltests: Ärzte fordern Meldepflicht»

Stammkunde völlig aufgelöst

Vor Apotheke: Hund aus dem Auto geklaut»
Apothekenpraxis

Aktion in Potsdam

Gratis-Schnelltests in Apotheken: Schutzmontur statt Kittel»

Mehr Tests für alle

Bund: Zwei Gratis-Schnelltests pro Woche»

Inhaber müssen Test-Bescheinigung für Mitarbeiter abgeben

Saarland: Impf-Prio für Test-Apotheker»
PTA Live

Schwerte

Stromausfall: Apotheke rettet Medikamente im Mitarbeiterkühlschrank»

Mein Praktikum, mein Auto

Apotheke lockt Nachwuchs mit eigenem Firmenwagen»

Apotheke als Testzentrum

PTA testet im Kindergarten»
Erkältungs-Tipps

Die Abwehr gezielt unterstützen

Nahrungsergänzung für das Immunsystem»

Gutes Klima

Winterproblem: Trockene Raumluft»

Besser Pflegen als Entwöhnen

Nasenspray-Abhängigkeit: Leichtes Spiel für Keime»
Magen-Darm & Co.

Alkohol, Fleisch, Zucker

Fastenzeit: Hilfe für den Verdauungstrakt»

Auch ohne Antibiotikabehandlung

Covid-19 schädigt die Darmflora»

Kamille, Angelika & Co.

Ätherische Öle bei Magen-Darm-Beschwerden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gute Grundlage

Ernährungstipps für die Stillzeit»

Podcast EXPERTISE.A

Du bist, was Mama isst»

Für zwei Essen

Wie setzt sich die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft zusammen? »
Medizinisches Cannabis

Endlich nicht mehr auf einer Stufe mit Heroin

Cannabis: Medizinischer Nutzen führt zu Neueinstufung»

Wer bekommt was?

Cannabis – vielseitige Einsatzgebiete»

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»
HAUTsache gesund und schön

Wenn die Pflicht zur Qual wird

FFP2: Maske und Make-Up»

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Galerie

Mythen rund um das größte Organ des Menschens»