Schulung, Ausstattung und Räumlichkeiten

Ganz 2022: Corona-Impfungen in Apotheken

, Uhr
Berlin -

Auch Apotheken sollen in Kürze in die Impfkampagne einsteigen, darauf haben sich Bund und Länder verständigt. Morgen sollen die Details dazu und zu weiteren Maßnahmen bekannt gemacht werden, einen Gesetzentwurf gibt es aber bereits. Der sieht für die zeitlich befristete Maßnahme bestimmte Voraussetzungen vor.

Laut Formulierungshilfe für das „Gesetz zur Stärkung der Impfprävention gegen Covid-19“ ist vorgesehen, dass die Apotheken, aber auch Zahnärzte und Tierärzte ab 1. Januar und zunächst für ein Jahr in die Impfkampagne einbezogen werden. „Die Regelung soll das Ziel unterstützen, möglichst zeitnah den Schutz des Einzelnen und eine hinreichend breite Immunität in der Bevölkerung zu erreichen, um die Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 einzudämmen.“

Die Details sollen in einem neuen §20b im Infektionsschutzgesetz (IfSG) geregelt werden. Demnach dürfen Apotheker:innen alle Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, gegen Covid-19 impfen, wenn

  • sie hierfür ärztlich geschult wurden und ihnen die erfolgreiche Teilnahme an der Schulung bestätigt wurde und
  • in der jeweiligen Zahnarztpraxis, Tierarztpraxis oder Apotheke eine geeignete Räumlichkeit mit der Ausstattung vorhanden ist, die für die Durchführung der Schutzimpfung gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 erforderlich ist.

Im Rahmen der Schulung sollen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Durchführung der Schutzimpfunggegen vermittelt worden sein, insbesondere zur Aufklärung, Anamnese und Ausschluss akuter Erkrankungen oder Allergien. Außerdem müssen Notfallmaßnahmen bei eventuellen akuten Impfreaktionen beherrscht werden. Vermittelt werden muss auch, wie die Impfberatung aussehen muss und wie die erforderliche Einwilligung einzuholen ist.

Die Schulungen sind so zu gestalten, dass sie bereits erworbenen Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen berücksichtigen und auf diesen aufbauen. Schulungen im Zusammenhang mit Modellprojekten zur Grippeimpfung sollen anerkannt werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Österreichs Pharmazeuten wollen impfen
Impf-Apotheken: Deutschland als Vorbild »
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»