Es ist ein Kraut gewachsen

Beifuß gegen Covid-19 Alexandra Negt, 14.07.2020 08:09 Uhr

Berlin - Beifuß ist vornehmlich als Mittel gegen schwere Malaria bekannt. Der Inhaltsstoff Artemisinin ist im Fertigarzneimittel Artesunat enthalten. Bereits 2005 hatten chinesische Forscher davon berichtet, dass Artemisinin-Extrakte nicht nur gegen Malaria und Wurminfektionen wirken, sondern auch gegen das Virus Sars-CoV-1. Und das ist ja mit SARS-CoV-2, das Covid-19 verursacht, eng verwandt. Nun verfolgen Wissenschaftler des Potsdamer Max-Planck- Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung den Ansatz, dass der ursprünglich pflanzliche Stoff wirksam gegen Covid-19 sein könnte.

Nicht erst im Zusammenhang mit Covid-19 haben sich die Wissenschaftler des Potsdamer Max-Planck- Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung mit dem Beifuß auseinandergesetzt. „Wir arbeiten schon länger mit Artemisia annua“, berichtet Professor Dr. Peter Seeberger, Biochemiker am Institut. Genauer gesagt zielen die Forschungen auf den Inhaltstoff Artemisinin ab. Studien in China konnten zeigen, dass alkoholische Extrakte aus Artemisia annua das zweitwirksamste pflanzliche Arzneimittel bei der Sars-CoV-Pandemie im Jahre 2005 waren. „Angesichts der Ähnlichkeiten zwischen diesen beiden Viren müssen Pflanzenextrakte und Artemisininderivate gegen das neue Coronavirus getestet werden“, so Seeberger, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam. Sars-CoV-2 ist laut den Forschern unter den bisher bekannten Beta-Coronaviren einzigartig, da es eine polybasische Spaltstelle enthält, von der bekannt ist, dass sie die Pathogenität und Übertragbarkeit in anderen Viren erhöht.

Andere Labore – gleiche Ergebnisse

Anfang März kam Ware in Form von Ausgangsstoffen aus Amerika an – gerade noch rechtzeitig vor dem Lockdown. Die Forscher konnten durch unterschiedliche Verfahren zeitnah verschiedene Extrakte gewinnen. Die eigentlichen Zellversuche konnten jedoch nicht in Potsdam durchgeführt werden – der Standort verfügt nicht über ein S3-Labor. Durch die fehlenden Räumlichkeiten entstand eine Zusammenarbeit mit der Freien Universität in Berlin. Die dort durchgeführten Tests mit den Pflanzenextrakten wurden in dänischen Laboren erneut wiederholt. Das dortige Labor kam zu den gleichen Ergebnissen.

Extrakt wirksamer als Reinsubstanz

„Die Extrakte zeigten zu unserer eigenen Überraschung eine gute Wirkung, das heißt, sie hinderten das Wachstum des Covid-19-Virus deutlich“, berichtet Seeberger. „Ich war etwas überrascht, weil die Reinsubstanzen weniger gute Ergebnisse zeigten als die wässrigen oder ethanolischen Extrakte von Artemisia annua. Am besten wirkte übrigens der ethanolische Extrakt in Kombination mit Kaffee.“ Bislang konnte die gute Wirksamkeit gegen Sars-CoV-2 nur im Zellversuch gezeigt werden. Nun sollen Tests am Menschen folgen. Die ersten Studien sollen am akademischen medizinischen Zentrum der Universität von Kentucky starten.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Für Krankenhäuser und Pflege

Corona: 150 Millionen Schnelltests bis Ende 2021»

Chaos im Weihnachtsgeschäft

Edeka kritisiert Corona-Auflagen: Discounter bevorzugt»

Ganzheitlich und fächerübergreifend

Stationäre Covid-Patienten: Neue Empfehlungen»
Markt
eRezept: Datenschutz-Zoff bei eRixa»

Großhandel

Noweda-Generalversammlung: Das Wichtigste zusammengefasst»

Neue Pläne, neues Logo

DocMorris: Grünes Herz statt grünes Kreuz»
Politik

BMG will Praxis-Portal bauen

Spahn plant Staats-Jameda»

Bundesapothekerkammer

Benkert zum neuen BAK-Präsidenten gewählt»

Nordrhein-Westfalen

Systemrelevante Berufe: Düsseldorf baut Appartments»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»

Crispr/Cas als Therapiedurchbruch

Mit der Genschere gegen Krebs»
Panorama

Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zum Fest

Modellrechnung zeigt „Weihnachtseffekt” im Pandemieverlauf»

Leukämiekranke in der Pandemie

Stammzellspender verzweifelt gesucht»

 2014 ähnliche Tat vom Fahrer

Auto mit Protest-Botschaft rammt Tor des Kanzleramts»
Apothekenpraxis

Baden-Württemberg konkretisiert Finanzierung

PTA im Impfzentrum: Stundenlohn von 27,60 Euro»

Verteilung an Risikopatienten

FFP2: Großhandel soll 400 Millionen Masken beschaffen»

Kein Melderegister vorhanden

Impfzentren: Flugbegleiter und PTA im Einsatz»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»