Mehr als Plexiglas und Schutzmasken

Apothekerin nutzt UVC-Licht während der Pandemie

, Uhr
Berlin -

Apothekerin Christina Passi setzt in ihrer Osnabrücker Einhorn-Apotheke zum Schutz ihres Teams und der Kunden nicht nur auf Plexiglasscheiben und Mundschutz – zusätzlich zu den von der Kammer empfohlenen Pandemie-Maßnahmen hat sie ein UVC-Licht in ihrer Offizin aufgestellt. Das Gerät steht zwischen den Verkaufsplätzen und saugt die Luft an. Mittels spezieller Wellenlängen wird die Luft gereinigt.

Den Kunden fällt das relativ große Gerät positiv auf. „Viele Kunden würden sich gerne davorstellen, in der Hoffnung, dass Viren von Ihnen in das Gerät gezogen werden“, erzählt die Inhaberin. Die Lampe hat sich Passi jedoch nicht erst nach dem Sars-CoV-2-Ausbruch angeschafft. „Das Gerät habe ich nun schon bald fünf Jahre. Vorher stand es jedoch direkt am Schaufenster.“ Früher habe kaum ein Kunde den weißen, viereckigen Kasten bemerkt – heute vermittle das Gerät eine Art Sicherheit. „Bei Ausbruch des Coronavirus habe ich unter anderem das Gerät sofort zentral zwischen die Kassenplätze gezogen und die Kunden so platziert, dass diese seitlich vor dem Gerät atmen. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keine weiteren Sicherheitsmaßnahmen wie Plexiglasscheiben oder große Mengen an Mundschutz. Neben Abstand einhalten, Händedesinfektion und Atemschutz war das Gerät eine sehr plausible Maßnahme.“

Das Gerät weckt das Interesse der Kunden, manchen erklärt Passi, welches Prinzip dahintersteckt. „Das Gerät saugt zum einen die Luft im Raum an und wälzt sie um. Je nach Größe des Raumes werden unterschiedlich große Anlagen benötigt. Durch die Leuchtstoffröhren, die UVC-Licht abstrahlen, werden die Keime, die sich in der Luft befinden, dann abgetötet.“ Der Automat ist immer im Einsatz. Die Apothekerin ist sehr zufrieden mit der Anschaffung: „Mein Team ist selten krank, ob das nun ausschließlich auf das Gerät zurückzuführen ist, sei dahingestellt, aber es hat sicherlich einen positiven Einfluss.“

Das Gerät ist mobil, so konnte Passi es einfach zwischen den Kassen platzieren. Zusammen mit den bereits vor Wochen installierten Plexiglasscheiben und Abstandsmarkierungen auf dem Boden hält sie den neuen Stellplatz des Gerätes für eine sinnvolle Ergänzung. Denn die Kunden kommen immer noch zahlreich in ihre Apotheke, um sich über das neuartige Coronavirus zu informieren: „Wir beraten immer noch täglich zu den Themen Händedesinfektion, Abstandsregeln und Atemschutzmasken. Glücklicherweise hat sich die Bestellsituation bei uns momentan beruhigt. Wir kommen immer mal wieder an Desinfektionsmittel und Mundschutz, sodass wir den Kunden stetig Ware anbieten können.“ Auf die Frage nach einer möglichen Mundschutzpflicht antwortet die Apothekerin: „Aktuell gibt es in Niedersachsen ja noch keine Pflicht, aber ich gehe davon aus, dass dies kommen wird.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»