Pfusch-Prozess: Wie gelb ist Folinsäure?

, Uhr

Auch der statistische Nachweis, dass mehr Patienten verstorben seien, die Medikamente aus der Alten Apotheke erhalten hatten, ist laut Schuler schwierig. Angesprochen auf das Schicksal einer Gruppe von zehn Frauen, von denen die Hälfte inzwischen verstorben ist, sagte der Onkologe, es könne auch eine zufällige Verteilung der kleinen Auswahl sein.

Andererseits schenkt er auch den Aussagen eines Arztes zu überdurchschnittlichen Behandlungserfolgen keinen allzu großen Glauben: Dies könne genauso eine subjektive Einschätzung sein. Auch in großen Arztpraxen seien die Patienten statistisch eine kleine Gruppe. „Damit sind die Persilscheine der Ärzte, die die Verteidigung vorbringen will, wertlos“, schreibt Correctiv.

Die Verteidigung befragt Schuler nur zu Preisen und will wissen, welche Folge verunreinigte Infusionen hätten. „Mögliche Folgen wären Fieber und Kreislaufversagen“, zitiert Correctiv den Arzt. Die Anwälte des Apothekers erklären am Ende des Verhandlungstages, dass die Schadenrechnung der Staatsanwaltschaft aufgrund der Zeugenaussage von ALG-Geschäftsführer Thomas Tix fehlerhaft sei. Wegen des parallel laufenden Loveparade-Prozesses waren laut Correctiv mehrere Anwälte der Nebenklage zur Verhandlung nicht vertreten.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Minderwertige Rezepturen gingen an neun Praxen
„Es gab einen Hinweisgeber“ »
Staatsanwaltschaft rückt ein
Zytoskandal in Chemnitz »
Mehr aus Ressort
Inhaber erklärt Lieferkonzept
Botendienst: Einmal pro Woche reicht »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»