Corona-Impfstoffe in KW 18

Nun doch kein Janssen, dafür mehr AstraZeneca

, Uhr
Berlin -

Der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson kommt nun doch nicht in der ersten Maiwoche in die Praxen. Dafür werden die Ärzt:innen mehr Impfstoff von AstraZenca erhalten, sodass die angekündigte Liefermenge mit rund drei Millionen Dosen unverändert bleibt. Dies teilt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit.

Am Freitagabend hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) laut KBV über die Änderung informiert. Grund für die Umstellung sei, dass Janssen die für Anfang Mai geplante Lieferung nicht im vorgesehenen Umfang ausführen werde.

Damit können die Praxen am kommenden Dienstag für die Woche vom 3. bis 9. Mai nun doch nur die Impfstoffe von Biontech und von AstraZeneca bestellen. Unverändert stehen voraussichtlich etwa drei Millionen Dosen zur Verfügung:

  • etwa 1,6 Millionen Dosen Comirnaty
  • etwa 1,4 Million Dosen Vaxzevria (Covid-19 Vaccine AstraZeneca)

Die maximale Bestellmenge bleibt unverändert: Pro Arzt sind bis zu 36 Dosen Comirnaty und bis zu 50 Dosen Vaxzevria (Covid-19 Vaccine AstraZeneca) möglich, das entspricht sechs beziehungsweise fünf Vials. Dabei soll sichergestellt sein, dass jeder Arzt mindestens 18 bis 24 Dosen von Biontech und mindestens zehn Dosen von AstraZeneca erhält. Verordnet werden soll der konkrete Impfstoff, jeweils dosisbezogen und einschließlich Zubehör.

Die Auslieferung an die Praxen erfolgt laut KBV nun doch gemeinsam am Montagnachmittag.

Ärzte, die ihre Bestellung bereits inklusive der Vakzine von Janssen aufgegeben haben, sollen Rücksprache mit der Apotheke halten und ein neues Rezept (Muster 16) einreichen mit dem Hinweis „Austausch gegen das Rezept vom XX. April 2021“.

Außerdem weist die KBV darauf hin, dass das Aufklärungsmerkblatt zu den Vektorimpfstoffen von AstraZeneca und von Johnson & Johnson wurde aktualisiert. Das Robert Koch-Institut (RKI) habe die angepasste Fassung als druckfähige Pdf-Datei online bereitgestellt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Massiv gestiegene Papierkosten
MyLife erhöht die Preise »
„Die Lieferschwierigkeiten sind auch für uns eine Katastrophe“
Jetzt spricht der Ratiopharm-Chef »
Mehr aus Ressort
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“ »
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke! »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Als Vertretung: Spahn übernimmt Gesundheitsministerium »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort»
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“»
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke!»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Als Vertretung: Spahn übernimmt Gesundheitsministerium»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»