Thrombosen und Thrombozytopenie

Rote-Hand-Brief für Janssen

, Uhr
Berlin -

Janssen informiert mittels Rote-Hand-Brief über das Risiko von Thrombosen und Thrombozytopenien im zeitlichen Zusammenhang mit der Corona-Impfung.

Auch beim zweiten zugelassenen Vektorimpfstoff kommt es zu gehäuften Thrombosefällen. Der Hersteller Janssen (Johnson & Johnson) informiert mittels Rote-Hand-brief über das Risiko. Die bisherigen Fälle traten in den ersten drei Wochen nach Impfung auf, hauptsächlich bei Frauen unter 60 Jahren. Spezifische Risikofaktoren konnten bislang nicht identifiziert werden.

Analog zum Vorgehen bei AstraZeneca sollen die Impflinge auch beim Janssen-Vakzin bei Verdacht auf eine Thrombose im zeitlichen Zusammenhang mit der Immunisierung einen Arzt konsultieren. Da die Kombination von Thrombosen mit Thrombozytopenie eine spezifische klinische Behandlung erfordert, sollten die Betroffenen direkt an einen Spezialisten überwiesen werden.

„Medizinisches Fachpersonal soll auf die Anzeichen und Symptome einer Thromboembolie und/oder Thrombozytopenie achten“, heißt es im Rote-Hand-Brief. Bei folgenden Symptomen soll umgehend ein Arzt aufgesucht werden:

  • Kurzatmigkeit
  • Brustkorbschmerzen
  • Beinschwellungen
  • Bauchschmerzen
  • starke oder anhaltende Kopfschmerzen
  • verschwommenes Sehen
  • Petechien außerhalb der Injektionsstelle

Im Rote-Hand-Brief zu Vaxzevria vom 13. April heißt es: „Eine Kombination von Thrombose und Thrombozytopenie, in einigen Fällen einhergehend mit Blutungen, wurde sehr selten nach einer Impfung mit Vaxzevria beobachtet. Dies schließt schwere Fälle ein, die als venöse Thrombose in Erscheinung treten, einschließlich des Auftretens in ungewöhnlichen Bereichen, wie zum Beispiel zerebrale Sinusvenenthrombose, Venenthrombose im Splanchnikusgebiet sowie arterielle Thrombose, bei gleichzeitiger Thrombozytopenie. Einige Fälle hatten einen tödlichen Ausgang.“

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch »
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»