Rote-Hand-Brief

Venclyxto: Risikominimierung für Tumorlysesyndrom

, Uhr
Berlin -

Während der Anwendung von Venclyxto (Venetoclax, AbbVie) kann es zum sogenannten Tumorlysesyndrom (TLS) kommen. Der Hersteller hat nun die Empfehlungen zur Risikominimierung aktualisiert.

AbbVie informiert mittels Rote-Hand-Brief über aktualisierte Empfehlungen zur Minimierung des Risikos für Tumorlysesyndrom (TLS) bei Anwendung von Venclyxto (Venetoclax). Das generelle Risiko dieses unerwünschten Ereignisses ist bekannt. Eingesetzt wird Venclyxto bei erwachsenen Patienten mit chronisch lymphatischer Leukämie (CLL). Bei Venetoclax handelt es sich um einen selektiven Inhibitor des B-Zell-Lymphom-2 (BCL-2)-Proteins. Dieser stellt den Prozess der Apoptose in den Krebszellen wieder her.

Insbesondere zu Beginn der Therapie, innerhalb der Aufdosierungsphase steigt das TLS-Risiko bei allen CLL-Patienten. Es kommt zu einer raschen Verringerung der Tumorlast. Folgende Empfehlungen sollten Patient:innen und Ärzt:innen zur Risikominimierung berücksichtigen:

Die Firma gibt daher folgende Empfehlungen, um das TLS-Risiko bei allen CLL-Patienten zu minimieren:

  • Beurteilung der patientenspezifischen Faktoren im Hinblick auf das TLS-Risiko vor Therapiebeginn (Nierenfunktion, Tumorlast und Splenomegalie)
  • Prophylaktische Flüssigkeitszufuhr und Anwendung von harnsäuresenkenden Mitteln vor der ersten Anwendung
  • Fortlaufende Überwachung der Blutwerte sowie Einstufung der Tumorlast im Laufe der Therapie
  • Dosisanpassungen bei Veränderungen der Blutwerte oder Auftreten von Symptomen, die auf ein TLS hindeuten
  • Aushändigung einer Patientenkarte

Die Fachinformation wird dementsprechend angepasst. Innerhalb des Tumorlysesyndroms kommt es zum massiven Sterben von Krebszellen. Deren Abbauprodukte können die Ausscheidungskapazität der Niere überschreiten – eine lebensbedrohliche Stoffwechselentgleisung droht. Tumorzellen enthalten große Mengen an Kalium, Phosphat, Harnsäure und Calcium. Zu schnell freigesetzt kommt der Organismus aus dem Gleichgewicht. Es kann zum Verlust der Nierenfunktion und Dialysepflicht kommen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Sitzungswoche des Parlaments
Lauterbach wohl wieder nicht beim DAT
Weniger Schließungen durch Lockerungen
BMG: Kleine Apotheken machen keine Filiale
Keine Beteiligung an Demo in Frankfurt
LAV: Proteste von August bis Dezember?

APOTHEKE ADHOC Debatte