Parenterale Versorgung

Müller: Apotheke als Durchlauferhitzer Lothar Klein, 09.06.2020 11:26 Uhr

Berlin - Normalerweise kommen die Patienten mit einem Rezept in die Apotheken und erhalten dann die verordneten Arzneimittel. Daher wunderte sich Apotheker Gunnar Müller von der Detmolder Sonnen-Apotheke wieder einmal, als er kürzlich einen Anruf vom Versorgungsdienstleister Travacare erhielt. Ein Mitarbeiter der Tochterfirma des Herstellers B.Braun Melsungen kündigte darin die Lieferung von parenteralen Nährlösungen an. Das erforderliche Rezept werde später nachgeliefert. „Erst die Ware, dann das Rezept? Die Apotheke als just-in-time-Durchlauferhitzer?“, fragt sich Müller. Aus Sicht von Travacare ist an dem Verfahren nichts auszusetzten, es diene dem Wohl des Patienten, heißt es von der Firma.

Aus Sicht von Apotheker Müller spielte sich der „Fall“ so ab: Ein langjähriger Stammpatient seiner Sonne-Apotheke wurde kürzlich aus dem Krankenhaus entlassen, mit dem Bedarf für ambulante Pallativ-/Intensiv-Versorgung mit parenteraler Ernährung. Beim Entlassmanagement des Krankenhauses wird dem Patienten laut Müller ein Service angeboten, bei dem quasi niemand Nein sagen könne. „Dieser erhebt dabei nicht nur die Patientendaten, Diagnose und Therapie, sondern fragt auch den behandelnden ‚initiierenden, rezeptierenden‘ Arzt ab, den Intensiv-Pflegedienst, der mit der Betreuung vor Ort beauftragt werden soll, den Lieferanten für benötigte Medizintechnik – und die Apotheke. Und er organisiert außerdem den weiteren Versorger, in unserem Fall die B.Braun Travacare und damit den Lieferanten und Hersteller der meisten Produkte. Alles unter Zustimmung des Patienten beziehungsweise dessen Angehöriger. Bereits im Krankenhaus wird somit mehr oder minder festgelegt, von welchem Hersteller die Produkte kommen – im Fall meines Patienten: die B.Braun Melsungen AG.“

Ein Anruf vom B.Braun TravaCare-Mitarbeiter in der Apotheke genüge dann, und schon laufe „die Maschinerie an“: Innerhalb von nicht einmal 30 Minuten erhielt seine Apotheke per E-Mail sowohl ein detailliertes Patienten-Stammblatt mit sämtlichen Kontaktdaten aller Beteiligten, als auch einen Infusionsplan und einen sogenannten „Verordnungsvorschlag“ mit einer minutiösen Einzelauflistung von über 20 Medikamenten, Verband-, Hilfsmitteln und sonstigen Artikeln nach Art und Menge, mit PZN bis hin zu Hinweisen, welche Dinge vom Patienten bezahlt werden sollten. „Braucht eigentlich nur noch vom Arzt rezeptiert zu werden“, so Müller.

Die Zusendung der Waren in vier Kartons erfolgte am darauffolgenden Tag per Travacare Lieferservice und damit schneller, als der Arzt das Rezept ausstellen konnte. Müller: „Die Waren werden also nicht im klassischen Sinne erst vom Arzt verschrieben und danach von der Apotheke eingekauft und bestellt, sondern der Apotheke bereits im Rahmen der Übernahme der Versorgung von B.Braun Travacare zu einem Zeitpunkt zugesandt, bevor die Verschreibungen vom Arzt ausgestellt werden.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Untersuchungen in HNO-Klinik

Jenaer Forscher untersuchen Riechstörung bei Covid-19»

Antigen-Schnelltests zur Pandemiebekämpfung

Corona-Tests: Laborärzte dämpfen Erwartungen»

Seroprävalenz durch Covid-19

Muspad – Bundesweite Antikörperstudie»
Markt

Dierks, Römermann, Gansel

„Aktionsbündnis Apotheken-Rettung“: Kanzleien werben um AvP-Kunden»

Heinrich vs. Sommer

DocMorris: Chance oder Risiko für Apotheken?»

Verblisterung und Einnahmekontrolle

BMWi fördert Tabletten-Dispenser»
Politik

Änderungswünsche zum VOASG

CSU-Politker: Keine Vergütung ohne Temperaturkontrolle»

Patientendatenschutzgesetz tritt in Kraft

ePA: Datenschützer wollen eingreifen»

Drei Viertel der Praxen nicht behindertengerecht

Barrierefreiheit: Für Apotheken Pflicht, für Praxen Kür»
Internationales

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»
Pharmazie

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»

Nierenprobleme beim Ungeborenen

FDA: Keine NSAR ab SSW 20»

Adrenalin-Notfallpens

Emerade ist zurück: Aktivierungsfehler behoben»
Panorama

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»

Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen»

Nachtdienstgedanken

Ist die zweite Welle schon da?»
Apothekenpraxis

adhoc24

Notdienst vor Gericht / Ab sofort Makelverbot / Kaum barrierefreie Praxen»

Inhaber flieht in neue Apotheke

Verpächter verzockt sich»

Esslingen

Nach Apothekenschließungen: Notdienst vor Gericht»
PTA Live

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Die Pandemie-Hausapotheke

Corona-Helferlein aus der Apotheke»
Erkältungs-Tipps

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Halsschmerzen»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»