Viatris zieht nach

Influvac & Xanaflu: Die nächsten Grippeimpfstoffe kommen

, Uhr
Berlin -

Nachdem zu Beginn der Woche bereits Seqirus mit der Auslieferung der Grippeimpfstoffe für die Saison 2022/2023 begonnen hat, zieht nun auch Viatris nach. Die ersten Chargen von Influvac Tetra und Xanaflu Tetra seien heute ausgeliefert worden, so der Hersteller. Die Influenza-Vakzine von Sanofi sollen Anfang September folgen und in den Apotheken landen.

„Die Grippeschutzimpfstoffe von Viatris für die Saison 2022/2023 stehen ab sofort zur sukzessiven flächendeckenden Bereitstellung zur Verfügung“, erklärt Viatris. Darüber hinaus soll der Großhandel in der kommenden Woche mit Lagerware bevorratet werden. „Aufgrund der frühzeitigen Auslieferung der Grippeimpfstoffe von Viatris hat jede Ärztin und jeder Arzt sowie die Apotheken ausreichend Zeit, um die Patientinnen und Patienten rechtzeitig vor Beginn der Grippesaison erneut für diese wichtige Prophylaxemaßnahme zu sensibilisieren.“

Heftige Grippesaison erwartet

Aufgrund der fallenden Vorsichtsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemie, gehen Expert:innen bereits davon aus, dass die Influenza in der bevorstehenden Saison gravierend ausfallen könnte. Risikogruppen und ihre Angehörigen sollen sich daher mit einer Impfung schützen. Die Weltgesundheitsorganisation bekräftigte kürzlich das gute Sicherheits- und Wirksamkeitsprofil der weltweit verfügbaren Impfstoffe gegen die saisonale Grippe.

Flucelvax Tetra und Fluad Tetra von Seqirus werden bereits seit Anfang der Woche ausgeliefert. Afluria soll laut Seqirus Ende August folgen. Auf Anfrage gibt Sanofi an, „frühzeitig und zeitgerecht Anfang September mit der Auslieferung der Vorbestellungen“ zu starten, sodass zum Start der Impfsaison alle Kunden, die bei Sanofi vorbestellt haben, mit den Influenza-Impfstoffen versorgt sein werden. Sanofi verweist dabei auf die Empfehlung der Ständigen Impfkommission: Diese gibt den Zeitraum von Oktober bis Ende Dezember und darüber hinaus als optimalen Impfzeitraum an.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Massiv gestiegene Papierkosten
MyLife erhöht die Preise »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»