BioNTech gibt Termin im Oktober an

Omikron-Vakzin: Gleich zwei neue Impfstoffe

, Uhr
Berlin -

Das Pharmaunternehmen BioNTech bereitet sich auf die Markteinführung von gleich zwei angepassten Omikron-Impfstoffen vor. Vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen könnte die Auslieferung der Vakzine, bereits ab Oktober 2022 beginnen, wie das Unternehmen mitteilte. Beide Impfstoffe könnten damit rechtzeitig zur Unterstützung der Booster-Kampagnen im Herbst zur Verfügung stehen.

Kürzlich hatten BioNTech und sein US-Partner Pfizer die Einreichung des Zulassungsantrags bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA abgeschlossen. Eingereicht wurde der Antrag für einen der beiden Booster, eine Kombination des bestehenden Impfstoffs Comirnaty mit einem Impfstoffkandidaten, der das Spikeprotein der Omikron-Variante BA.1 adressiert. Der genannte Impfstoff ist noch nicht zugelassen, wird aber bereits seit dem Frühjahr produziert.

„Unsere Covid-19-Produktpipeline umfasst variantenangepasste Impfstoffkandidaten sowie Impfstoffkandidaten der nächsten Generation, die auf einen längeren und breiteren Schutz abzielen", sagte BioNTech-Chef Ugur Sahin. Die USA hingegen konzentrieren sich auf einen Booster der sich gegen den Wildtyp des Virus und gegen die vorherrschenden Varianten BA.4/5 richtet. Eine erste Charge dieses Vakzins könnte ebenfalls bereits ab Oktober ausgeliefert.

Das Prüfverfahren für den Impfstoff von BioNTech und Pfizer hatte die EU-Arzneimittelbehörde EMA Mitte Juni gestartet. Zudem prüft die EMA einen angepassten Impfstoff des US-Herstellers Moderna, der ebenso wie das Vakzin von BioNTech/Pfizer auf der mRNA-Technologie basiert.

Eine Übersicht:

  • BioNTech/Pfizer: Comirnaty (mRNA-Impfstoff) – zwei Omikron angepasste Vakzine im Oktober
  • Moderna: Spikevax (mRNA-Impfstoff) Omikron angepasstes Vakzin in England zugelassen, Arzneimittelbehörde EMA prüft Zulassung in EU, zwei neue Impfstoffe geplant
  • AstraZeneca: Vaxzevria (Vektor-basierter Impfstoff) keine bekannt gegebene Impfstoffanpassung an Omikron-Varianten
  • Johnson & Johnson: Jcovden (Vektor-basierter Impfstoff) keine bekannt gegebene Impfstoffanpassung an Omikron-Varianten
  • Novavax: Novaxuvid (rekombinanter Proteinimpfstoff) wie gut die Schutzwirkung vor Omikron ist, wird derzeit noch untersucht und der Impfstoff laut Hersteller gegebenenfalls angepasst
  • Valneva: Val2001(inaktivierter Ganzvirus-Impfstoff) soll laut Studien auch gegen Omikron schützen

Laut WHO befinden sich derzeit 334 Corona-Impfstoffe in der Entwicklung. Die deutsch-dänische Biotech-Firma Bavarian Nordic arbeitet an einem universellen Booster-Impfstoff. Dieser soll generell als Auffrischung nach der ersten Immunisierung dienen.

Mit einer Zulassung ist allerdings nicht vor 2023 zu rechnen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft? »
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone »
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»