Dreimal so viele Impfstoffe geliefert

Gürtelrose-Impfungen zunehmend beliebter

, Uhr
Berlin -

Viele Routine-Impfungen sind während der Pandemie in den Hintergrund gerückt. Wie eine aktuelle Analyse des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI) im Auftrag des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) zeigt, trifft das auf die Schutzimpfung gegen Gürtelrose jedoch nicht zu: Immer mehr Menschen lassen sich demnach gegen die Herpes zoster-Erkrankung impfen.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hat sich die Anzahl der von Apotheken an Arztpraxen gelieferten Impfdosen im ersten Halbjahr 2022 mehr als verdreifacht – die Analyse zeigt ein Plus von 209 Prozent. Umgerechnet sei der Umsatz zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) mit den Gürtelrose-Impfstoffen somit von 74 Millionen Euro auf 327 Millionen Euro (+344 Prozent) gestiegen. „Damit sind die Gürtelrose-Impfstoffe nach Einschätzung des DAV für den größten Teil der diesjährigen Steigerung bei den Impfungen verantwortlich.“ Denn die Corona-Impfungen werden nicht über die GKV abgerechnet und fallen somit nicht ins Gewicht.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die Impfung gegen Gürtelrose für die folgenden Patientengruppen:

  • allen Personen ab 60 Jahren
  • Personen mit einer Grunderkrankung ab 50 Jahren
  • Personen mit einer Immunschwäche ab 50 Jahren

Zur Erinnerung: Gürtelrose oder Herpes Zoster wird durch das Varizella-Zoster-Virus ausgelöst, das nach einer Windpocken-Erkrankung lebenslang in den Nervenzellen verbleibt. Verschiedene Trigger können dann für einen Ausbruch der Erkrankung sorgen.

Schutz für sich selbst & Mitmenschen

„Wer gegen Gürtelrose geimpft ist, schützt sich selbst. Wer gegen Masern, Keuchhusten oder HPV zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs geimpft ist, schützt darüber hinaus auch andere Menschen vor einer Ansteckung. Deshalb gilt: Jede Impfung zählt“, so DAV-Vizevorsitzender Dr. Hans-Peter Hubmann. „Die laufenden Corona- und die bevorstehenden Grippe-Impfungen führen uns eindrücklich vor Augen, wie segensreich erprobte Impfstoffe gegen gefährliche Erreger sind.“

Die Apotheken würden auch künftig als bewährte Partner für die Arztpraxen bereitstehen, um jederzeit den richtigen Impfstoff in der nötigen Menge zu liefern. „Als Ergänzung zu den umfänglichen Impfungen in den Arztpraxen bieten entsprechend geschulte Apotheker und Apothekerinnen auch selbst Impfungen gegen Corona und Grippe an.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»