Gratis-Masken: Bild schreibt Apothekerin an

, Uhr

Berlin - Mit einem Beitrag über angebliche Abzocke bei der Abgabe von FFP2-Masken sorgte „Bild“ zum Jahreswechsel für Verärgerung bei den Apothekenteams: „Apotheker packt aus: So lässt sich mit Masken Geld scheffeln“, lautete der Titel des Beitrags. Die Redakteure um den als „Sparfochs“ bekannten Autor Frank Ochse bleiben am Ball: Eine Apothekerin aus Chemnitz wurde aufgefordert, Stellung zu nehmen. Sie spielte den Ball zurück.

In dem Beitrag wurde der Vorwurf erhoben, dass in Apotheken anstelle von FFP2-Masken mitunter „minderwertige KN95-Masken“ abgegeben würden. Am Ende des Beitrags wurden die Leser aufgefordert, ihre Erfahrungen einzusenden. Wenige Tage nach der Veröffentlichung erhielt Annette Ruge von der Adelsberg-Apotheke in Chemnitz am Sonntagmittag eine Mail von einem Bild-Redakteur.

Man habe sehr viele Reaktionen von Risikopatienten erhalten, die in Apotheken Gratismasken bezogen hätten, schrieb der Journalist und fügte erklärend hinzu: „Leider verteilen sehr viele Apotheken auch die deutlich günstigeren KN95-Masken, die laut Bundesgesundheitsministerium gar nicht herausgegeben werden dürfen. Auf den KN95-Masken steht KN95 statt FFP2.“

Und weiter hieß es: „Ein Leser hat in Ihrer Apotheke die Erfahrung gemacht, dass er von Ihnen eine KN95-Maske erhalten hat. Jetzt besteht Verunsicherung. Die E-Mail liegt uns vor. Dazu unsere Fragen: Wie viele KN95-Masken haben Sie bisher verteilt? Warum geben Sie diese Masken heraus, obwohl es gegen die Verordnung ist?“ Die Apotheke wurde um Rückmeldung bis Montag 14 Uhr gebeten.

Ruge war bedient. 7000 Masken hatten sie und ihre Kollegen im Dezember ausgegeben – darunter tatsächlich auch 1000 KN95-Masken, die sie von einem ortsansässigen Händler am 15. Dezember hatte abholen können. Ein Zertifikat zur Konformität seitens der Dekra lag genauso vor wie die Erlaubnis der zuständigen Marktüberwachungsbehörde. Und nun sollte sie sich bei „Bild“ für ihren Einsatz rechtfertigen?

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Plattform verspricht Arzneimittel in 30 Minuten
Gründer spielen Express-Apotheke»
Premiere bei Eucerin
Run auf Adventskalender»