Wenn Signatur und Verordner nicht übereinstimmen

E-Rezept: Keine Retax bei Abweichungen der Arztangaben

, Uhr
Berlin -

Die E-Rezepte sorgen bei Apothekenteams noch immer für viele Fragezeichen. Viele befürchten vor allem Retaxationen, wenn es zu formalen Fehlern kommt. Der Landesapothekerverband Sachsen-Anhalt (LAV) informiert aktuell in einem Rundschreiben über eine Übergangsregelung: Bei geringfügigen Abweichungen zwischen den beiden Namensangaben – Arztangabe und Arztsignatur – soll es vorerst nicht zu Beanstandungen seitens der Krankenkassen kommen.

Laut Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) müssen die verordnende und unterzeichnende (signierende) Person bei der Verordnung übereinstimmen. Künftig soll der E-Rezept-Fachdienst sicherstellen, dass es nicht zu Abweichungen bei den Angaben kommen kann – es sollen nur E-Rezepte ausgestellt werden, bei denen die formale Anforderung erfüllt ist. In der Übergangszeit können jedoch E-Rezepte mit solchen Fehlern in den Apotheken landen.

Was ist in diesem Falle zu tun?

Der GKV-Spitzenverband hat sich mit dem Deutschen Apothekerverband (DAV) darauf geeinigt, dass es während der Übergangszeit bei „nur geringfügigen Abweichungen zwischen den beiden Namensangaben“ nicht zu Retaxationen kommen soll. Sind die Namen lediglich durch Sonderzeichen oder Schreibweisen unterschiedlich, kann das Rezept ohne Änderung beliefert werden.

Unterscheiden sich die Namen jedoch offensichtlich voneinander und können nicht eindeutig zugeordnet werden, muss ein neues, korrekt ausgestelltes E-Rezept beim Arzt/bei der Ärztin angefordert werden, um eine Beanstandung durch die Krankenkasse zu vermeiden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Red Medical erzielt Vergleich
TI-Anschluss: Gericht kappt Gebühren »
Mehr aus Ressort
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»